In den USA

Dreijähriger erschießt versehentlich Einjährigen

Cleveland - Im US-Bundesstaat Ohio hat ein Dreijähriger aus Versehen einen Einjährigen mit einer Pistole in den Kopf geschossen. Nun wird geprüft, woher die Pistole kam.

Ein dreijähriger Junge hat in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio aus Versehen einen Einjährigen mit einer Pistole erschossen. Der Junge habe in einem Haus im Osten der Stadt die Waffe in die Hand genommen, die dann versehentlich losgegangen sei, berichteten US-Medien übereinstimmend am Montag. Der Einjährige sei am Kopf getroffen worden und später im Krankenhaus gestorben, hieß es unter Berufung auf die Polizei.

Es werde nun geprüft, woher die Waffe gekommen sei. Dem Besitzer der Pistole droht dem Bericht zufolge möglicherweise eine Klage wegen Vernachlässigung der Fürsorgepflicht. Zum Zeitpunkt des Unfalls sei mindestens ein Erwachsener in dem Haus gewesen. Nachbarn zufolge lebt die Mutter dort mit drei kleinen Kindern. Ob die beiden beteiligten Kinder mit ihr verwandt sind, blieb zunächst unklar.

„Die Faszination für Pistolen, nicht nur in der Stadt, aber in diesem Land, muss aufhören“, sagte Polizeichef Calvin Williams. „Wir müssen einen langen Blick darauf werfen, was wir auf bundesstaatlicher, lokaler und nationaler Ebene tun, um diese Waffen von unseren Gemeinden fernzuhalten.“ Williams hatte den Vorfall vom Sonntag bereits als erneut sinnlos verlorenes Leben bezeichnet.

Verlässliche, landesweite Statistiken über den versehentlichen Tod von Kindern durch Schusswaffen gibt es in den USA nicht. Berichte solcher Vorfälle gibt es aber immer wieder, etwa wenn Kinder mit geladenen Waffen spielen und sich oder andere Kinder erschießen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare