Dreijähriger im Schulbus "vergessen"

Paris - Auf seinem Sitz festgeschnallt hat ein Dreijähriger in Frankreich mehr als sieben Stunden lang allein in einem Schulbus festgesessen. Darum blieb der Junge so lange unentdeckt:

Der Junge war nach Angaben der Zeitung “Le Parisien“ vergangene Woche von seiner Mutter morgens zum Bus gebracht worden, der ihn zur Vorschule bringen sollte. Da ein älterer Nachbarsjunge an dem Tag nicht mitfuhr, bemerkte niemand, dass das Kind nicht am Fahrtziel ausstieg. Der Busfahrer brachte dann seinen Wagen ins 30 Kilometer entfernte Bus-Depot in Limoges und entdeckte erst bei der Rückkehr am späten Nachmittag das weinende Kind. Die Mutter schaltete die Polizei ein, die den Fall untersucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Wilnsdorf - Dutzende Tote, verwüstete Wälder und Schäden in Milliardenhöhe - mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde fegt Orkan „Kyrill“ Mitte Januar 2007 über Europa …
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Sie sollen Babynahrung, Schnaps, Kaffee und Zigaretten im großen Stil gestohlen und dann gut organisiert verkauft haben. Hunderte Beamten sind gegen eine internationale …
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen

Kommentare