Razzia gegen Islamisten in Berlin

Razzia gegen Islamisten in Berlin

Dreijähriger zu Tode geprügelt

Bregenz - Im österreichischen Bregenz am Bodensee soll ein 25-Jähriger am Samstagabend den dreijährigen Sohn seiner Lebensgefährtin zu Tode geprügelt haben.

Der mutmaßliche Täter ist flüchtig, weswegen nun international wegen Mordes nach ihm gefahndet wird, wie die österreichische Polizei am Sonntag mitteilte. Das Kind war am Samstagabend noch auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.

Nach Polizeiangaben hatte der arbeitslose 25-Jährige auf die sechs und drei Jahre alten Kinder seiner Partnerin aufgepasst, während diese arbeitete. In dieser Zeit soll er den Dreijährigen geschlagen haben. Ob er am Tattag auch den Sechsjährigen schlug, blieb zunächst offen. Nach Polizeiangaben soll der Verdächtige in der Vergangenheit aber sowohl die beiden Kinder als auch die Mutter, mit der er seit einem halben Jahr eine Beziehung führte, geschlagen haben. Von diesen Gewalttaten sei den Behörden nichts bekannt gewesen, hieß es. Der 25-Jährige sei aber polizeibekannt gewesen und in den vergangenen Jahren mehrfach wegen schwerer Gewaltdelikte angezeigt worden.

Die Leiche des Dreijährigen soll nun obduziert werden, um die genaue Todesursache zu ermitteln. Mutter und Bruder mussten ärztlich und psychologisch betreut werden.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Chirurg laserte bei Operation seine Initialen auf Organe
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Ein Chirurg signierte seine Arbeit im Operationssaal, indem er auf Organen seine Initialen hinterließ.
Chirurg laserte bei Operation seine Initialen auf Organe
Feuerwehrmann löst bei Schulung versehentlich Buschfeuer aus
Seine Intension war richtig, doch dann geriet alles außer Kontrolle. Ein Feuerwehrmann hat aus Versehen bei einer Schulung einen Buschbrand ausgelöst.
Feuerwehrmann löst bei Schulung versehentlich Buschfeuer aus
Gruselig: 13 menschliche Füße in zehn Jahren angeschwemmt
An der Westküste Kanadas ist zum 13. Mal innerhalb der vergangenen zehn Jahre ein menschlicher Fuß angeschwemmt worden.
Gruselig: 13 menschliche Füße in zehn Jahren angeschwemmt

Kommentare