Dreijähriger zu Tode geprügelt

Bregenz - Im österreichischen Bregenz am Bodensee soll ein 25-Jähriger am Samstagabend den dreijährigen Sohn seiner Lebensgefährtin zu Tode geprügelt haben.

Der mutmaßliche Täter ist flüchtig, weswegen nun international wegen Mordes nach ihm gefahndet wird, wie die österreichische Polizei am Sonntag mitteilte. Das Kind war am Samstagabend noch auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.

Nach Polizeiangaben hatte der arbeitslose 25-Jährige auf die sechs und drei Jahre alten Kinder seiner Partnerin aufgepasst, während diese arbeitete. In dieser Zeit soll er den Dreijährigen geschlagen haben. Ob er am Tattag auch den Sechsjährigen schlug, blieb zunächst offen. Nach Polizeiangaben soll der Verdächtige in der Vergangenheit aber sowohl die beiden Kinder als auch die Mutter, mit der er seit einem halben Jahr eine Beziehung führte, geschlagen haben. Von diesen Gewalttaten sei den Behörden nichts bekannt gewesen, hieß es. Der 25-Jährige sei aber polizeibekannt gewesen und in den vergangenen Jahren mehrfach wegen schwerer Gewaltdelikte angezeigt worden.

Die Leiche des Dreijährigen soll nun obduziert werden, um die genaue Todesursache zu ermitteln. Mutter und Bruder mussten ärztlich und psychologisch betreut werden.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare