+
Im Holiday Park in Haßloch ist ein Dreijähriger gestorben (Symbolbild). 

Medienbericht

Dreijähriger stirbt: Tödlicher Zwischenfall im Holiday Park

  • schließen

Im Holiday Park in Haßloch hat es einem Medienbericht zufolge einen tödlichen Zwischenfall gegeben. Die Mutter erhebt schwere Vorwürfe gegen die Rettungskräfte.

Haßloch - Große Trauer nach einem tödlichen Zwischenfall im Familienparadies „Holiday Park“ in Haßloch. Dort ist nach Informationen von Bild.de ein Dreijähriger ums Leben gekommen. 

Demnach gab es am 28. Mai plötzlich Schreie im „Biene Maja Land“. Der Dreijährige lag am Boden, bekam keine Luft mehr. Er soll sich an einem Würstchen verschluckt haben, berichtet die Bild. Als der Notarzt eintraf, war das Kind bereits blau angelaufen. Nach sechs Tagen im Krankenhaus Speyer dann die traurige Nachricht: Der Dreijährige ist tot.

Nach dem Unglück äußerten einige Augenzeugen Kritik am Verhalten der Sanitäter. Eine Mutter sagte der Bild: „Es hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis die Rettungssanitäterin da war. Sie hatten keinen Notfallkoffer, kein Funkgerät, war meiner Meinung nach völlig überfordert.“

Holiday-Park-Sprecher Bernd Beitz reagierte auf die Vorwürfe, die Retter seien zu spät am Einsatzort eingetroffen: „Als der Vorfall passierte, ist unsere Sanitäterin schnell vor Ort gewesen. Es waren andere Mitarbeiter vor Ort, die abgesperrt haben. Primär haben wir uns um die Erstversorgung gekümmert. Parallel haben wir den externen Rettungsdienst alarmiert.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare