Dreist! Drogenkuriere tarnen sich als Reisegruppe

Auckland - Mit kiloweise Rauschgift in den Schuhen sind bei der Einreise in Neuseeland zehn Drogenkuriere aus Malaysia erwischt worden.

 Die vermeintlichen Besucher kamen getarnt als Reisegruppe an, berichtete die Zollbehörde am Mittwoch. So viele Drogenkuriere seien noch nie auf einmal geschnappt worden, sagte Ermittler Mark Day.

Die acht Männer und Frauen zwischen 20 und 70 Jahren hatten jeweils zwischen 800 und 1000 Gramm der synthetischen Droge “Crystal Methamphetamin“ (“Crystal Speed“, oder in Neuseeland als “P“ bekannt) in ihren Schuhen versteckt. Das Ganze sei auf dem Schwarzmarkt zehn Millionen neuseeländische Dollar wert - rund 5,5 Millionen Euro.

Der Zoll hatte am Dienstag bei der Ankunft in Auckland bei einen Routinecheck zwei aus der Gruppe zu einer besonderen Gepäck-Kontrolle herausgebeten. Sie ordneten eine genauere Untersuchung der beiden an und entdeckten das Rauschgift. Daraufhin wurde die ganze Gruppe festgenommen und überprüft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare