Dreist! Drogenkuriere tarnen sich als Reisegruppe

Auckland - Mit kiloweise Rauschgift in den Schuhen sind bei der Einreise in Neuseeland zehn Drogenkuriere aus Malaysia erwischt worden.

 Die vermeintlichen Besucher kamen getarnt als Reisegruppe an, berichtete die Zollbehörde am Mittwoch. So viele Drogenkuriere seien noch nie auf einmal geschnappt worden, sagte Ermittler Mark Day.

Die acht Männer und Frauen zwischen 20 und 70 Jahren hatten jeweils zwischen 800 und 1000 Gramm der synthetischen Droge “Crystal Methamphetamin“ (“Crystal Speed“, oder in Neuseeland als “P“ bekannt) in ihren Schuhen versteckt. Das Ganze sei auf dem Schwarzmarkt zehn Millionen neuseeländische Dollar wert - rund 5,5 Millionen Euro.

Der Zoll hatte am Dienstag bei der Ankunft in Auckland bei einen Routinecheck zwei aus der Gruppe zu einer besonderen Gepäck-Kontrolle herausgebeten. Sie ordneten eine genauere Untersuchung der beiden an und entdeckten das Rauschgift. Daraufhin wurde die ganze Gruppe festgenommen und überprüft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei zeigt Schockvideo: Mann beim Überqueren der Gleise von Zug erfasst
Es sind keine Bilder für schwache Nerven: Die Bundespolizei NRW hat ein Video veröffentlicht, auf dem ein Mann, der die Gleise überquert, von einem Zug erfasst wird. Was …
Polizei zeigt Schockvideo: Mann beim Überqueren der Gleise von Zug erfasst
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Kommentare