So dreist wird bei Geflügelwurst geschummelt

Berlin - Etwa jede vierte Geflügelwurst im Supermarkt enthält Schweine- oder Rinderfleisch. Das enthüllt eine Studie der Stiftung Warentest, die am Mittwoch vorgestellt wurde.

Diese hat ergeben, dass bei 207 getesteten Geflügelprodukten, etwa Mortadella, Lyoner oder Wiener Würstchen, für ein Viertel fast genauso viel Schweinefleisch verarbeitet wurde wie Geflügelfleisch. Auch Rindfleisch fand sich nach Angaben der Tester in Produkten, die als Geflügelerzeugnisse gekennzeichnet waren. In einigen Fällen war nicht nur etwas Schweinefleisch enthalten, sondern bestand die angebliche Geflügelwurst zum größten Teil aus Schweinefleisch.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

So enthielt nach Angaben der Stiftung Warentest die Geflügelfleisch-Leberwurst von Purland nur 20 Prozent Putenfleisch, der Rest ist Schweinefleisch und Speck. Auch die Wiltmann Geflügel-Leberwurst enthalte nur 26 Prozent Truthahn, dafür aber 31 Prozent Leber und 20 Prozent Fleisch - beides vom Schwein. Um zu prüfen, ob die Zutaten zur Bezeichnung der Wurst passen, gaben die Tester die Proben nicht ins Labor, sondern analysierten die Angaben auf den Etiketten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote

Kommentare