Dreister Internet-Spanner verhaftet

Fullerton - Ein dreister Internet-Spanner ist der Polizei in Kalifornien ins Netz gegangen. Er hat auf Notebooks von Frauen eine Software installiert und die Opfer mit deren Webcams schamlos unter der Dusche gefilmt.

Die Polizei in Kalifornien hat einen mutmaßlichen Internet-Spanner festgenommen. Der Computer-Techniker wird verdächtigt, auf den Laptops von Frauen eine Software installiert zu haben, mit der er seine Opfer mit deren Webcams ausspionieren konnte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, nachdem ein Bewohner der Stadt Fullerton über verdächtige Nachrichten auf dem Computer seiner Tochter im vergangenen Jahr berichtet hatte. Der nun festgenommene IT-Fachmann hatte dort ein Programm installiert, das Webcams anzapfte, wie Polizeisprecher Andrew Goodrich sagte. Die Software schickte den Nutzern falsche Fehlermeldungen über einen defekten Sensor und empfahl, den Laptop für einige Minuten in die Nähe von heißem Wasserdampf zu stellen. Einige der Opfer nahmen ihre Computer laut Goodrich daraufhin mit ins Badezimmer, während sie duschten. Dann habe der mutmaßliche Spanner mit den Webcams Aufnahmen der unbekleideten Frauen gemacht.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Polizei habe auf dem Computer des 20-Jährigen hunderte solcher Fotos und Videos beschlagnahmt und mehrere Opfer identifiziert, sagte Goodrich. Der Verdächtige wurde gegen eine Kaution in Höhe von 50.000 Dollar (rund 35.000 Euro) am Mittwochabend wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihm droht eine Anklage unter anderem wegen unerlaubten Zugriffs auf Computer und Täuschung, wie die Tageszeitung “Orange County Register“ berichtete.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare