+
Das Dresdner Stollenmädchen Cynthia Brozek rollt gemeinsam mit den Bäckermeistern Andreas (l.) und Michael Wippler Stollenteig.

Die Öfen glühen Tag und Nacht

Dresden backt den Riesenstollen

Dresden - Für eine gewaltige Kalorienbombe laufen die Öfen derzeit Tag und Nacht auf Hochtouren: Die Dresdner Bäcker arbeiten wieder am größten Weihnachtsstollen der Welt.

In den Bäckereien und Konditoreien des Schutzverbandes „Dresdner Stollen“ würden zurzeit Tag und Nacht die Öfen glühen, um die etwa 300 Teilstücke des Gebäcks zu produzieren, teilte der Verband am Montag mit.

Die genauen Maße des Riesenstollens, der ab dem 2. Dezember in einer Halle zusammengebaut werden soll, lassen sich vorab nur schwer berechnen. 2011 war er 3,24 Meter lang und 2,5 Tonnen schwer.

In diesem Jahr soll die Kalorienbombe am 8. Dezember „entschärft“ werden. Auf dem Stollenfest kommt das Gebäck unters Volk, der Erlös ist für gemeinnützige Zwecke gedacht. Gemäß der Tradition wird der Riesenstollen vor dem Fest bei einer Art Prozession durch die Innenstadt gefahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Kommentare