+
Im Rahmen der Aktion "Szeneviertel ja - Dreckecken nein" soll in Neustadt kreativ für Sauberkeit geworben werden. Die Fliesen werden in etwa auf Augenhöhe der Wildpinkler angebracht.

Der Tod beim Wasserlassen

Lustige Wandfliesen gegen Wildpinkler

Dresden - Das angesagte Dresdner Szeneviertel Neustadt hat ein florierendes Nachtleben. Leider gibt es dort aber auch haufenweise Wildpinkler. Um diese zu stoppen, sollen nun Fliesen helfen.

Mit Wandfliesen wehrt sich die Dresdner Neustadt gegen zunehmende Probleme mit Wildpinklern. Die ersten 30 mal 30 Zentimeter großen Steinzeugfliesen mit dem Schriftzug „Falschpisser!“ wurden am Mittwoch an einer Hauswand vor einer Grundschule in dem Szeneviertel angebracht. „Wir haben hier viel Gastronomie. Und was oben reinkommt, muss unten wieder raus“, erklärte Ortsamtsleiter André Barth das Problem. Die in Augenhöhe an besonders zur Notdurftverrichtung einladenden Orten angebrachten Fliesen wurden vom Neustädter Comic-Zeichner Willy entworfen. „Sie sollen den Pinklern ein unangenehmes Gefühl vermitteln“, sagte Barth.

Drei Motive gibt es: Bei dem einen fällt einem Wildpinkler ein Blumentopf auf den Kopf, bei dem anderen steht der Sensenmann hinter ihm, beim dritten eine nörgelnde Frau, die „bei dieser Gelegenheit“ über die Beziehung reden will. Auf die Bezeichnung „Falschpisser“ sei man über Falschparker gekommen, ein weiteres Problem der Neustadt, sagte Torsten Wiesener vom Gewerbe- und Kulturverein. Alle Neustädter könnten mitmachen und Fliesen anfordern.

Von Problemen mit Wildpinklern berichtete auch Grundschulleiter Olaf Böttger: „Die Kinder kommen kopfschüttelnd in die Schule und fragen, was die Erwachsenen so tun.“ Vor allem im Sommer gebe es auch ein Geruchsproblem. Zwei 18 und 22 Jahre alte Passantinnen zeigten sich jedoch skeptisch: „Die Betrunkenen sehen das doch eh nicht, und dann bleibt ja auch immer noch das Problem mit dem Hundekot.“

Wandfliesen gegen Wildpinkler

Wandfliesen gegen Wildpinkler

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare