Dresden: Ein Vater erwürgte seine beiden Kinder. Nun wurde er wegen doppelten Mordes verurteilt.
+
Dresden: Ein Vater erwürgte seine beiden Kinder. Nun wurde er wegen doppelten Mordes verurteilt.

Urteil gefallen

Kinder (2, 5) erwürgt und Münder mit Bauschaum gefüllt: Nahm sich der Mörder ein abscheuliches Vorbild?

  • Moritz Bletzinger
    vonMoritz Bletzinger
    schließen

Ein Vater würgte seine beiden Kinder und füllte ihre Münder dann mit Bauschaum. Die Ehefrau konnte schwer verletzt entkommen. Nun steht das Urteil fest.

  • Im Mai 2019 tötete ein Vater seine beiden Kinder auf furchtbarste Weise. Auch seine Ehefrau griff er an.
  • Nun wurde er vom Landgericht Dresden zu lebenslanger Haft verurteilt
  • Ein Verdacht der Ermittler lässt erschaudern. Hatte sich der Mann ein Vorbild genommen?

Dresden - Es war eine grausige Tat, über die das Landgericht Dresden nun entschied. Ein Vater hatte seine beiden Kinder getötet und seine Ehefrau schwer verletzt. Die Trennung soll der Grund für die Morde gewesen sein. 

Das Plädoyer der Verteidigung auf Totschlag wurde nicht erhört, berichtet RTL von den Verhandlungen. Die Richter stellten eine besondere Schwere der Schuld fest. Laurent F. war skrupellos vorgegangen. Seine zwei und fünf Jahre alten Kinder hatte er zur Bewusstlosigkeit gewürgt und ihre Münder dann mit Bauschaum gefüllt. Mit dem Dämmmaterial in der Kehle erstickten sie chancenlos. 

Dresden: Familienvater begeht fürchterliche Bauschaum-Morde - alles aus Rache?

Nun brach der Angeklagte sein Schweigen und gab den Mord an Leo und Maja zu. Alles geschah offenbar aus Rache an seiner Ex-Frau. „Wenn ich falle, fallen wir alle“, soll er ihr in einem Frauenhaus einst gedroht haben. 

Und auch seine ehemalige Ehefrau hatte er damals heftig attackiert. Nach den Morden an seinen Kindern soll der arbeitslose Koch auf sie gewartet haben. Nach einem Schlag auf den Kopf und einem abgewehrten Würg-Angriff gelang der Frau glücklicherweise, aber dennoch schwer verletzt, die Flucht. Passanten retteten sie.

Bauschaum-Morde von Dresden: Verurteilter gibt Tat zu - kann sich aber an nichts erinnern

Heute will oder kann sich der mittlerweile 56-Jährige an nichts mehr erinnern. Die Tat scheint sich aus seinem Gedächtnis gelöscht zu haben. „Ich habe meine Kinder verloren“, stottert er immer wieder betroffen. Nach seinem Geständnis wurde er nun zu lebenslanger Haft verurteilt.

Dresden: Der Mordprozess gegen den Vater, der seine beiden Kinder getötet hatte, wurde abgeschlossen.

Dresden: Mord an zwei Kindern kein Einzelfall - nahm sich Laurent F. ein furchtbares Vorbild?

Die fürchterlichen Morde bekommen nun durch einen Verdacht der Ermittler noch eine weitere grausige Wende. Der Richter spricht von einer „Blaupause“. Nur wenige Monate zuvor hatte sich eine ähnliche Tat ereignet. 

Ein zweifacher Familienvater tötete seine beiden Kinder. Eines der Opfer war eine Kindergartenfreundin des später ermordeten Leo. Laurent F. soll dem Prozess des ersten Falls vor Gericht beigewohnt haben. Vermutlich nahm er sich hier ein abscheuliches Vorbild

In Nordrhein-Westfalen ereignete sich nun ebenfalls ein schrecklicher Vorfall. Ein Kita-Kind wurde tot aufgefunden. Auch hier besteht Mordverdacht. Ein 40 Jahre alter Fall in Bayern wird indes ganz neu aufgerollt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
Forscher haben eine Liste aller bekannten Pflanzenarten auf der Pazifikinsel Neuguinea erstellt. Ein Großteil von ihnen kommt nur dort vor.
Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
Die ganze Welt ist vernetzt, aus fast jeder Ecke kann man ins Internet - theoretisch. Milliarden Menschen bleiben aber auf der Strecke, weil sie sich ein Smartphone gar …
Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
Erster Ausbildungstag wird zum Albtraum: Junge Frau von Fahnenmast erschlagen - Bürgermeister wird Zeuge
Als eine Gruppe Auszubildender ein Foto machen wollte, fiel ein Fahnenmast in die Menschenmenge. Für eine 23-Jährige kam jede Hilfe zu spät.
Erster Ausbildungstag wird zum Albtraum: Junge Frau von Fahnenmast erschlagen - Bürgermeister wird Zeuge
Beirut-Explosionen: Deutsche Studentin entsetzt - „Heute ist etwas ganz Schreckliches passiert ...“
Nach den verheerenden Explosionen im Hafen von Beirut schildert eine deutsche Studentin, wie sie den schrecklichen Moment erlebt hat. 
Beirut-Explosionen: Deutsche Studentin entsetzt - „Heute ist etwas ganz Schreckliches passiert ...“

Kommentare