Wolfswelpe bleibt auf Flucht in Zaun stecken.
+
Wolfswelpe bleibt auf Flucht in Zaun stecken.

Auf der Flucht

Seltenes Foto: Verirrter Wolfswelpe befindet sich in verzwickter Lage

  • Martina Lippl
    VonMartina Lippl
    schließen

Ein Wolfswelpe ist auf der Flucht in eine sehr missliche Lage geraten. Das Tier steckte in einem Zaun fest.

Dresden - Der Wolfswelpe wollte vor einem Menschen in ein Grundstück flüchten. Doch an einem Zaun bliebt das Tier stecken. Es konnte weder vor noch zurück. Der Wolfwelpe hatte sich offenbar am Donnerstagvormittag im Dresdner Stadtteil Langebrück verirrt. Das teilte die Fachstelle Wolf des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) am Donnerstag mit. In der Pressemitteilung veröffentlichte das LfULG ein Foto von dem kleinen Wolf in seiner doch sehr verzwickten Lage.

Die Polizei sei sofort informiert worden. „Ein dazu gerufener Jäger kontaktierte den örtlichen Tierarzt, der den Welpen schließlich aus dem Zaun befreien konnte.“

Dresden: Verirrter Wolfswelpe steckt in Zaun fest

Zunächst war unklar, ob der Welpe den Weg in die etwa 200 Meter entfernte Heide wieder gefunden hatte. Der Fachstelle seien in der Zwischenzeit weitere Sichtungen gemeldet worden. Ein Mitarbeiter der Fachstelle konnte den Wolf aber am späten Vormittag nirgendwo in dem Ortsteil entdecken. Die Experten gehen nach eigenen Angaben davon aus, dass der Welpe wieder in der Heide ist.

„Selten kommt es vor, dass sich ein Wolf in einen Ort verläuft“

Im Zuge des Wolf-Vorfalls weist die Fachstelle daraufhin, dass Wölfe generell bei ihren Streifzügen immer wieder an Ortschaften vorbeikommen oder diese auch durchqueren. „Selten kommt es vor, dass sich ein Wolf in einen Ort verläuft. Wölfe sind sehr vorsichtige Tiere“, teilen die Wolfs-Experten mit. Und weiter: „Sie nehmen Menschen mit ihren gut ausgebildeten Sinnen meist frühzeitig wahr und weichen meist bereits aus, bevor sie überhaupt bemerkt werden.“

Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen?

Wer einem Wolf begegnet, sollte sich ruhig verhalten und das Tier nicht in die Enge treiben, raten die Experten. Wer auf seinem Grundstück einen Wolf entdeckt, sollte dem Tier einen Fluchtweg bieten und es möglichst nicht bedrängen. In der Regel drehe sich der Wolf um und ziehe von dannen.

In Bayern sorgte eine Wolfssichtung für Schlagzeilen. Auf WhatsApp kursierte ein Video, das ein mächtiges graues Tier zeigte, das durch grüne Wiesen trabt. (ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare