+
Koala Mullaya hat es sich auf einem Ast gemütlich gemacht.

Erster Auftritt im neuen Zuhause 

Dresdner Koalas erobern die Herzen im Sturm

Dresden - Kuschlig, flauschig und süß - das sind Iraga und Mullaya, die beiden neuen Attraktionen im Dresdner Zoo. Die beiden Koalas hatten am Freitag ihre ersten großen Auftritt in der Öffentlichkeit:

Der Dresdner Zoo hofft auf einen Besucheransturm: Mit einer kleinen Willkommensparty wurden die beiden Koala-Männchen Iraga und Mullaya am Freitag der Öffentlichkeit vorgestellt. Beide stammen aus dem Zoo Duisburg, der mit der Abgabe der Beuteltiere nach Dresden seine Exklusivität in Sachen Koalas in Deutschland verliert. Während der ein Jahr alte Mullaya schon relativ kess und beweglich wirkte, braucht der zweijährige und sonst eher selbstbewusste Iraga nach den Worten seines bisherigen Pflegers wohl etwas länger. Dennoch läuft die Eingewöhnung nach Plan. Die Tiere fressen mit großem Appetit Eukalyptusblätter aus sächsischem Anbau.

Seltene Koalas sind jetzt Sachsen

Seltene Koalas sind jetzt Sachsen 

Der Dresdner Zoo hatte jahrelang auf die Koalas gewartet. Ursprünglich sollten die Tiere aus San Diego kommen, allerdings waren dort keine Jungtiere verfügbar. Im Sommer 2007 eröffnete der Zoo ein rund 7,7 Millionen Euro teures Tropenhaus dann ohne seine erhofften Stars. In dem Gebäude tummeln sich auch Spezies wie Bartaffe, Kaiserschnurrbarttamarin, Runzelhornvogel und Kugelgürteltier. Bevor Dresden grünes Licht für die Haltung der Koalas erhielt, musste der Zoo erst Haltungsgenehmigungen von der australischen Regierung und vom Zoo in San Diego einholen. Drei Tierpfleger wurden eigens zur Schulung in den Zoo nach Duisburg entsandt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare