+
Die ehemalige Weltcupfinalistin Christine Wels wurde bei Bodenarbeiten tödlich von einem Pferd verletzt.

Wegen Tierquälerei verurteilt

Umstrittene Dressurreiterin Christine Wels von Pferd getötet

  • schließen

Bonn - Ex-Dressurreiterin Christine Wels wurde während eines Trainings bei Bodenarbeiten von einem Pferd getreten und schwer verletzt, wenig später erlag sie ihren Verletzungen.

Die ehemalige Weltcupfinalistin Christine Wels wurde während eines Trainings von einem Pferd attackiert. Augenzeugen haben offenbar gesehen, dass das Pferd eng ausgebunden war und immer wieder von Wels mit den Sporen oder der Gerte traktiert wurde. Daraufhin sei das Pferd gestiegen und hätte Wels dabei schwere Kopfverletzungen zugefügt. 

Während ihrer aktiven Zeit als Dressurreiterin erreichte Christine Wels beim Weltcup-Finale  der Dressurreiter 1992 im schwedischen Göteborg den neunten Platz. Doch ihre Methoden waren stets umstritten. 2008 wurde die Dressurreiterin und Trainerin vom Landgericht Kiel wegen Tierquälerei zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Zudem wurde ihr ein dreijähriges Tierhaltungsverbot auferlegt,

das berichtet das Reitsportmagazin "St. Georg"

Christine Wels wurden auch danach immer wieder schwere Misshandlung und tierquälerische Arbeitsmethoden vorgeworfen. Da sie negativ aufgefallen war, verlagerte sie ihr Arbeitsgebiet von Norddeutschland zuletzt in die Nähe von Bonn. Doch auch dort, so schreibt "St. Georg", sei sie mit ihren aggressiven Trainingsmethoden aufgefallen. Eine Tierärztin protokollierte zahlreiche Verletzungen an den Pferden, mit denen Wels arbeitete. Verletzungen wie offene Flanken oder vernarbte Striemen auf der Hinterhand der Pferde sind nur ein paar Beispiele. Die Tierärztin habe sogar schon eine Anzeige gegen Wels eingereicht, zog sie aber nach dem tödlichen Unfall wieder zurück.  

mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rundfunkbeitrag in Zw.-W.: Länder für Einzelfallprüfung
Mainz (dpa) - Für die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Befreiung des Rundfunkbeitrags bei einer Zweitwohnung rechnen die Länder mit einer Menge unterschiedlicher …
Rundfunkbeitrag in Zw.-W.: Länder für Einzelfallprüfung
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion