+
Die ehemalige Weltcupfinalistin Christine Wels wurde bei Bodenarbeiten tödlich von einem Pferd verletzt.

Wegen Tierquälerei verurteilt

Umstrittene Dressurreiterin Christine Wels von Pferd getötet

  • schließen

Bonn - Ex-Dressurreiterin Christine Wels wurde während eines Trainings bei Bodenarbeiten von einem Pferd getreten und schwer verletzt, wenig später erlag sie ihren Verletzungen.

Die ehemalige Weltcupfinalistin Christine Wels wurde während eines Trainings von einem Pferd attackiert. Augenzeugen haben offenbar gesehen, dass das Pferd eng ausgebunden war und immer wieder von Wels mit den Sporen oder der Gerte traktiert wurde. Daraufhin sei das Pferd gestiegen und hätte Wels dabei schwere Kopfverletzungen zugefügt. 

Während ihrer aktiven Zeit als Dressurreiterin erreichte Christine Wels beim Weltcup-Finale  der Dressurreiter 1992 im schwedischen Göteborg den neunten Platz. Doch ihre Methoden waren stets umstritten. 2008 wurde die Dressurreiterin und Trainerin vom Landgericht Kiel wegen Tierquälerei zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Zudem wurde ihr ein dreijähriges Tierhaltungsverbot auferlegt,

das berichtet das Reitsportmagazin "St. Georg"

Christine Wels wurden auch danach immer wieder schwere Misshandlung und tierquälerische Arbeitsmethoden vorgeworfen. Da sie negativ aufgefallen war, verlagerte sie ihr Arbeitsgebiet von Norddeutschland zuletzt in die Nähe von Bonn. Doch auch dort, so schreibt "St. Georg", sei sie mit ihren aggressiven Trainingsmethoden aufgefallen. Eine Tierärztin protokollierte zahlreiche Verletzungen an den Pferden, mit denen Wels arbeitete. Verletzungen wie offene Flanken oder vernarbte Striemen auf der Hinterhand der Pferde sind nur ein paar Beispiele. Die Tierärztin habe sogar schon eine Anzeige gegen Wels eingereicht, zog sie aber nach dem tödlichen Unfall wieder zurück.  

mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion