+
Arzt mit Stethoskop hinter seinem Rücken. Ein Augsburger Kinderarzt steht im Verdacht mehrere Kinder missbraucht zu haben. Foto: Patrick Pleul/Symbol

Dringender Missbrauchsverdacht gegen Augsburger Kinderarzt

Augsburg (dpa) - Der Verdacht gegen einen Augsburger Kinderarzt wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern weitet sich aus. Der 40-Jährige werde nun dringend verdächtigt, 18 Kinder in Augsburg, Nürnberg, München und bei Hannover zum Teil mehrfach sexuell missbraucht zu haben, so die Staatsanwaltschaft Augsburg.

Bei den Taten im Zeitraum von 2007 bis 2014 sollen die Opfer zwischen fünf und elf Jahren alt gewesen sein. Dem Mediziner wird auch zur Last gelegt, mehr als 50 000 kinderpornografische Bilddateien besessen zu haben.

Im vergangenen August hatte ein Fall in Garbsen bei Hannover die Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht. Dort wurde ein Fünfjähriger mit einem Auto entführt, missbraucht und nach etwa zwei Stunden wieder freigelassen. Der Tatverdächtige aus Augsburg war seit 2013 Kinderarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Das Amtsgericht Augsburg habe den Haftbefehl gegen den Mann, der seit vergangenem Oktober in Untersuchungshaft sitzt, nun erweitert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. "Die Ermittlungen sind weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare