32,2 Prozent unter Armutsgrenze

Ein Drittel der Argentinier lebt in Armut

Buenos Aires - Jeder dritte Argentinier lebt in Armut. Wie das Statistikamt Indec mitteilte, liegen die Einkommen von 32,2 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Davon seien 6,3 Prozent von absoluter Armut betroffen.

Angesichts der Zahlen sprach Staatschef Mauricio Macri am Mittwoch von einem negativen Erbe seiner Vorgängerin, das weit schwerwiegender sei als erwartet. Er hatte die Amtsgeschäfte vor zehn Monaten von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner übernommen. Während der letzten drei Jahre ihrer Regierung war die Armutsrate vom Statistikamt nicht erfasst worden.

Nach privaten Untersuchungen nimmt die Armut in Argentinien seit 2011 zu. Das südamerikanische Land befindet sich in einer schweren Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt sank im zweiten Quartal dieses Jahres im Jahresvergleich um 3,4 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verantwortungslos: Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Mit sieben Kindern auf der umgelegten Rücksitzbank seines Wagens ist am Samstag ein Autofahrer durch Hagen gefahren. Ein Kind war noch ein Säugling. 
Verantwortungslos: Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Rentner kratzt überfahrene Tiere von Fahrbahn und nimmt sie mit nach Hause. Was er dann damit macht, ist einfach nur widerlich
Wie wärs denn mal mit Dachs zu Mittag? Für die Meisten eher eine abstoßende Idee, für Arthur Boyt (77) Lieblingsrezept. Seine Ernährung besteht nämlich aus überfahrenen …
Rentner kratzt überfahrene Tiere von Fahrbahn und nimmt sie mit nach Hause. Was er dann damit macht, ist einfach nur widerlich
Domspatzenbericht: "Wir sind Kirche" fordert Konsequenzen
Die jahrzehntelangen Fälle von sexuellem Missbrauch und Misshandlungen an den Regensburger Domspatzen stehen erst am Anfang der Aufarbeitung. Kritik gibt es an Kardinal …
Domspatzenbericht: "Wir sind Kirche" fordert Konsequenzen
Rio de Janeiro: Alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben
Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wird die Sicherheitslage in Rio de Janeiro immer prekärer. Die Zahl getöteter Beamten durch Gewalteinfluss steigt dieses …
Rio de Janeiro: Alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben

Kommentare