Vierter Toter in walisischem Bergwerk gefunden

London - Nach dem Grubenunglück in einem walisischen Bergwerk haben die Rettungsmannschaften auch den vierten vermissten Bergmann nur noch tot bergen können.

 Damit habe der Rettungseinsatz ein Ende gefunden, “dass niemand von uns sich gewünscht hatte“, sagte der Polizeichef von Südwales, Peter Vaughan, am Freitag. Die Polizei hatte bis zuletzt gehofft, zumindest einen der vermissten Arbeiter noch lebend finden zu können. Mit vier Toten war es eines der schwersten Grubenunglücke in Großbritannien seit vielen Jahren. Nur drei Arbeiter hatten sich nach dem Unglück vom Donnerstag aus der überfluteten Mine retten können. Wie es zu dem Wassereinbruch kam, ist unklar.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Massaker“: 37 Tote bei Gefängnis-Erstürmung
Die Lage im Krisenland Venezuela ist dramatisch, gerade auch in den Gefängnissen. In einem abgelegenen Gefängnis in der Amazonasregion kommt es zu einem Blutbad. Der …
„Massaker“: 37 Tote bei Gefängnis-Erstürmung
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 

Kommentare