+
Dem Helikopter von Barack Obama ist ein Privatflugzeug zu nahe gekommen. Es wurde gezwungen, zu landen.

Drogen-Flugzeug kommt Obama zu nahe

Los Angeles - Weil ein Privatflugzeug dem Helikopter von Präsident Obama zu nahe gekommen ist, haben US-Kampfjets es zur Landung gezwungen. Dann die Überraschung: An Bord waren 20 Kilo Drogen.

Zwei US-Kampfjets haben über Los Angeles ein Privatflugzeug abgefangen, das einem Hubschrauber mit Präsident Barack Obama an Bord zu nahe gekommen war. Die Cessna habe den eingeschränkten Luftraum rund um den Helikopter verletzt und auf Funkwarnungen nicht reagiert, berichtete der TV-Sender ABC am Freitag. Die beiden F-16 zwangen die Maschine daher auf dem Flughafen von Long Beach zur Landung. Zu ihrer Überraschung fand die Polizei an Bord rund 20 Kilogramm Marihuana.

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Das mutmaßliche Schmugglerflugzeug sei Obama zu keinem Zeitpunkt gefährlich geworden, hieß es weiter. Auch musste er seinen Flug wegen des Zwischenfalls am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) nicht unterbrechen. Der Präsident befand sich auf einer Reise, um in Kalifornien Spenden für seinen Wahlkampf zu sammeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verkauft getrockene Waran-Penisse als seltene Wurzeln
Mann verkauft getrockene Waran-Penisse als seltene Wurzeln
Hubschrauber-Passagier überträgt Absturz live im Internet
Live auf Facebook übertrug ein Passagier eines abstürzenden das Unglück. Bei dem Unfall kamen zwei Menschen ums Leben.
Hubschrauber-Passagier überträgt Absturz live im Internet
Ramadan 2017: Wann endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 endet am Wochenende: Im Fastenmonat verzichten fromme Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken.
Ramadan 2017: Wann endet der Fastenmonat?
Nach tödlichen Unwettern: Wetterdienst gibt Entwarnung
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Nach tödlichen Unwettern: Wetterdienst gibt Entwarnung

Kommentare