Drogen-Schmuggel: Britin droht Todesstrafe

Denpasar - Einer Britin droht auf Bali in Indonesien die Todesstrafe: Sie wurde bei der Einreise mit 4,7 Kilogramm Kokain erwischt. Die Polizei nahm vier weitere Komplizen fest.

Mit 4,7 Kilogramm Kokain ist eine Britin auf Bali in Indonesien bei der Einreise erwischt worden. Das Rauschgift sei in einem Koffer gewesen, sagte der Chef des Flughafenzolls, Made Wijaya, am Montag. Im Falle eines Schuldspruchs droht der 56-Jährigen die Todesstrafe. Die Polizei nahm vier weitere Personen als Komplizen fest, drei Briten und einen Inder. „Sie waren Teil eines internationalen Rauschgiftrings“, sagte Wijaya. Das Rauschgift habe einen Schwarzmarktwert von 24 Milliarden Rupien (rund zwei Millionen Euro). Die Frau war am 19. Mai aus Bangkok eingereist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare