Drogen: 28 Tote bei Feuergefecht  in Mexiko

Mexiko-Stadt - Ein Feuergefecht zwischen Bewaffneten von offenbar zwei rivalisierenden Drogenbanden hat im Westen Mexikos am Mittwoch 28 Menschen das Leben gekostet.

Die Schießerei ereignete sich Behördenangaben zufolge an einer Verkehrsstraße in dem an der Pazifikküste gelegenen Bundesstaat Nayarit. Das Feuergefecht begann Behördenangaben zufolge gegen 17.00 Uhr (Ortszeit) nahe der Stadt Ruiz, 805 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt. Die Polizei habe zunächst auf den Bericht einer Entführung durch eine Gruppe bewaffneter Männer in einer nahegelegenen Stadt reagiert.

Berichten zufolge seien die Männer auf der Verkehrsstraße geflohen, teilte das Büro der Staatsanwaltschaft mit. Auf dem Weg zum Schauplatz hätten die Beamten von einem weiteren Bericht eines Feuergefechts gehört, in das die gleiche Gruppe Männer verwickelt sei. Die Polizei fand später 28 Männer tot und vier weitere verletzt vor. Zehn Fahrzeuge waren zurückgelassen worden. Patronenhülsen von leistungsstarken Waffen hätten am Schauplatz herumgelegen, hieß es.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Frankfurt (dp) - Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge …
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Brand des „Musikbunkers“ in Hamburg - Großeinsatz seit der Nacht 
Nach dem Ausbruch eines Feuers auf einem Bunker in Hamburg dauern die Löscharbeiten an. Ein Ende des Einsatzes sei noch nicht abzusehen, sagte ein Feuerwehrsprecher zur …
Brand des „Musikbunkers“ in Hamburg - Großeinsatz seit der Nacht 
Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta
Hartsfield-Jackson in Atlanta gilt als verkehrsreichster Airport der Welt. Ist er lahmgelegt, hat das große Folgen für den US-Flugverkehr. Und genau das ist am Sonntag …
Chaos im US-Flugverkehr nach Stromausfall in Atlanta
Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne
Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Für die meisten Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Kommentare