Drogenfahnder stoppen „Kokain-Taxi“

Düsseldorf - Drogenfahnder haben in Düsseldorf die florierenden Geschäfte eines „Kokain-Taxis“ gestoppt. Die mutmaßlichen Dealer haben ihre Kunden auf Anruf mit Drogen versorgt. Der Kundenkreis war erlesen.

Zwei 32 und 37 Jahre alte mutmaßliche Dealer seien festgenommen und 840 Gramm Kokain sichergestellt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ähnlich einem Pizza-Taxi habe das Duo die Kunden nach telefonischer Bestellung mit Drogen in konsumgerechten Portionen beliefert.

30 bis 40 Drogenbestellungen seien täglich telefonisch eingegangen. Die gewünschte Menge sowie den Standort des Kunden habe der 32-Jährige dann an seinen 37 Jahre alten Fahrer weiter gegeben. Der habe das Kokain innerhalb kürzester Zeit den Bestellern auf der Straße übergeben, teilte die Polizei weiter mit. Die Kunden seien zumeist finanzkräftige Geschäftsleute gewesen. An besonders ereignisreichen Wochenenden habe der Fahrer einzelne Abnehmer gleich mehrfach in einer Nacht beliefert. Beide Männer sitzen nun in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Eine Radiologie-Studentin wird in Alabama als vermisst gemeldet: Die Studentin ist in der Wildnis verschollen. Doch dann wird eine völlig verwahrloste Frau gefunden. 
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: So sehen Sie die Ziehung der Gewinnzahlen live im TV und im Livestream
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: So sehen Sie die Ziehung der Gewinnzahlen live im TV und im Livestream
Nach Manchester-Anschlag: „Held“ soll Opfer dreist bestohlen haben
Ein Obdachloser, der von britischen Medien nach dem Manchester-Anschlag mit 22 Toten als Held gefeiert wurde, steht jetzt wegen Diebstahls vor Gericht.
Nach Manchester-Anschlag: „Held“ soll Opfer dreist bestohlen haben

Kommentare