Drogenkartell unter Polizeischutz

Mexiko-Stadt - Das mexikanische Drogenkartell La Familia erpresst unter dem Schutz von Polizeichefs zahlreiche Bauern, Minenarbeiter und Organisatoren von Stierkämpfen.

Das geht aus einem am Sonntag veröffentlichten Bericht der mexikanische Polizeibehörde für öffentliche Sicherheit (SSP) hervor, in dem das Ausmaß der Korruptions- und Einschüchterungstaktiken von La Familia in ihrem Herkunftsort im Staat Michoacan durchleuchtet wird.

Um die Einkünfte aus dem Drogenhandel zu erhöhen, zwingt La Familia demnach örtliche Minenarbeiter, von ihren Erlösen aus dem Verkauf von Metall umgerechnet 1,50 Dollar pro Tonne an sie zu zahlen. Viehzüchter zahlen den Angaben zufolge beim Verkauf von Rindfleisch umgerechnet einen Dollar pro Kilogramm. Außerdem müssten Obstbauern “Quoten“ oder ein Prozent ihrer Gewinne aus Erträgen abtreten. Von Erpressungen seien auch Organisatoren von Stierkämpfe, Hahnenkämpfe und Konzerten betroffen, hieß es.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare