+
Mexikaner demonstrieren für das Drogenkartell "La Familia" und dessen getöteten Anführer Moreno Gonzalez. (Symbolbild)

Drogenkartell wünscht frohe Weihnachten

Mexiko-Stadt - Das gefürchtete mexikanische Drogenkartell “La Familia“ hat sich in ungewöhnlicher Weise an die Bevölkerung gewandt: Auf Flugblättern wünschte die kriminelle Organisation frohe Weihnachten.

Auf Flugblättern und auf Plakaten wünschte die kriminelle Organisation den Menschen im Bundesstaat Michoacán ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr. Wie die Zeitung “Reforma“ am Samstag unter Berufung auf Behörden berichtete, distanzierte sich das Kartell in den Texten von allen kriminellen Handlungen, die ihm vorgeworfen werden. Stattdessen beschuldigte “La Familia“ die Staatsanwaltschaft, die Verbrechen zu inszenieren.

Seit etwa Anfang Dezember versucht die mexikanische Regierung in einer groß angelegten Operation, das Kartell zu schwächen. Dabei wurde auch der mutmaßliche Chef der Organisation, Nazario Moreno González, getötet, der den Beinamen “El Chayo“ (Die Stachelgurke) trug.

In Mexiko gibt es etwa sieben größere Drogenkartelle. Im Kampf des Staates gegen die brutalen Banden, bei dem seit ein paar Jahren auch das Militär eingesetzt wird, sind bereits Tausende gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare