Drogenkrieg fordert schon 1300 Tote

Mexiko-Stadt - Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen in Mexiko kommen immer mehr Kinder und Jugendliche ums Leben. Seit 2006 ließen 1300 Jungen und Mädchen ihr Leben. 

Seit die Regierung im Jahr 2006 den Drogenbaronen den Krieg erklärt hat, sind 1300 Kinder und Jugendliche von Schüssen sowie Querschlägern tödlich getroffen worden, berichtete die mexikanische Tageszeitung “Reforma“ am Mittwoch.

Ein Zusammenschluss der Organisationen der Rechte für Kinder in Mexiko (Redim) dokumentiert seit Ende 2006 Zwischenfälle, bei denen auch Kinder und Jugendliche umkamen. “Wir sind sehr besorgt, weil die Anzahl der getöteten Kinder und Jugendlichen über die Jahre gestiegen ist, obwohl wir die Regierung ständig darauf aufmerksam machen“, sagte Martín Pérez, der Direktor von Redim, dem Blatt.

Präsident Felipe Calderón hatte bei seinem Amtsantritt den Kartellen den Krieg erklärt und mehrere Zehntausende Soldaten vor allem in die gefährdeten Gebiete des Nordens in Marsch gesetzt. Seitdem sind dem Drogenkrieg mehr als 40 000 Menschen zum Opfer gefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Plante er einen Anschlag? Nach einer wilden Verfolgungsjagd haben Polizisten in Barcelona den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen LKW durch Schüsse zum …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Sie sind mobil wie nie: Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr öfter in Busse, Bahnen oder Flugzeuge gestiegen als je zuvor. Vor allem im Fernverkehr war der Zuwachs …
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
New York - Das UN-Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm: In vier afrikanischen Ländern könnten rund 1,4 Millionen Kinder dieses Jahr nicht überleben, weil sie nicht genug …
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.
Mit Ihrem Coffee to go sind Sie noch schnell in die Bahn gejumpt. „Das ist Raubbau an unserer Sprache.“ Ein Gastbeitrag von Autor Andreas Hock am Tag der Muttersprache - …
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.

Kommentare