+
Eine Bordeaux-Dogge (Symbolfoto) überlebte die Schmuggler-Aktion.

Drogenring in Italien zerschlagen

Hunde als Drogenkuriere: Kokain-Pakete im Magen

Mailand - Ein Drogenring hat Hunde im großen Stil als Drogenkuriere missbraucht: Das Rauschgift war in den Mägen der Tiere versteckt - am Zielort schnitt man ihnen grausam den Bauch auf.

Die Frau eines Drogenschmugglers hatte nach Berichten der Bild-Zeitung die italienischen Ermittler auf die richtige Spur gebracht. In der Familie des Drogenkuriers aus Südamerika war bei einem Italien-Aufenthalt Streit ausgebrochen, weil es ihrem Hund sehr schlecht ging. Der zur Schlichtung angerückten Polizei erklärte die Dame schließlich den Grund: In dem Tier seien Drogen versteckt.

Das leidende Tier wurde zum Tierarzt gebracht und operiert. Tatsächlich förderte der Not-Eingriff Grausiges zu Tage: Im Magen des Hundes waren mehrere Kokain-Pakete von bis zu anderthalb Kilogramm versteckt gewesen.

Vor allem Hunderassen mit großen Mägen eingesetzt

Der Hund überlebte den Eingriff - doch viele seiner Artgenossen hatten weniger Glück: Südamerikanische Mitglieder eines Drogenrings hatten offenbar im großen Stil Hunde als Drogenkuriere missbraucht, wie die Polizei nach insgesamt 75 Festnahmen mutmaßlicher Schmuggler feststellte.

Vor allem Hunden von großem Wuchs wie Doggen, Labradore und Bernhardiner wurden die Mägen mit Drogen-Paketen ausgestopft. Am Zielort wurden den Tieren zur Entnahme der Ware einfach die Bäuche aufgeschlitzt. Unklar ist, ob die Tiere zuvor getötet wurden oder an dem Schnitt grausam verbluteten. Die Polizei geht von mindestens 50 verendeten Hunden aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Ein neuer Hefepilz treibt auf der Welt sein Unwesen. Auch in Deutschland wurde der erstmals 2009 nachgewiesene Erreger bereits gefunden. Zwar steigt die Zahl bekannter …
Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 

Kommentare