+
Die sogenannten Bodybags, mit Kokain gefüllte Plastikbehälter, werden von Schmugglern geschluckt. Foto: Frank Rumpenhorst

Fast 70 Bodybags

Drogenschmuggler mit 1,3 Kilo Kokain im Bauch aufgeflogen

Frankfurt/Main (dpa) - Zollbeamte haben einen Schmuggler mit rund 1,3 Kilogramm Kokain im Bauch am Frankfurter Flughafen gestoppt. Der 52-jährige Mann transportiere fast 70 sogenannte Bodybags, kleine Behälter, mit der Droge im Magen.

Das teilte das Hauptzollamt in Frankfurt mit. Die Beamten hatten bereits Anfang März das Gepäck von Passagieren aus Nigeria kontrolliert. Nach seinem Reiseziel und dem Grund befragt, verstrickte sich der Mann in Widersprüche. Ein Drogenschnelltest an seiner Umhängetasche und Kleidung reagierte positiv. Er gab zu, Rauschgift in seinem Körper zu transportieren. Ein Röntgenbild bestätigte seine Aussage.

Pressemitteilung des Zolls

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare