Amoklauf

Drogensüchtiger ersticht Zwillings-Babys

Hanoi - Ein grausames Verbrechen erschüttert Vietnam. Ein Drogensüchtiger ist in seiner Nachbarschaft Amok gelaufen und hat sieben Monate alte Zwillinge erstochen.

Der Mann verletzte drei weitere Menschen lebensgefährlich, darunter einen Siebenjährigen und seine eigene Mutter, berichtete die Polizei am Mittwoch. “Er hatte nach der Einnahme von Drogen Wahnvorstellungen“, sagte der Polizeichef in der Provinz Dong Nai in Südvietnam.

Der Täter ging zunächst auf seine Mutter los, die ihm einen Eimer Wasser ins Gesicht gegossen hatte, um ihn zu wecken. Er stach mit einem Küchenmesser auf sie ein, berichtete der Polizeichef. Dann verletzte er seine Schwester, ehe er in das Haus der Nachbarn rannte und dort die Zwillingsbabys, einen Jungen (7) und eine 74-jährige Frau attackierte. Die jüngsten Opfer starben an den Verletzungen. Nachbarn rissen den Mann zu Boden und hielten ihn fest, bis die Polizei kam.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Feuerwehr
Der Code war unbekannt und musste geknackt werden: Ein Kind sperrte sich beim Spielen selbst in einem Tresor ein. 
Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Feuerwehr
Schock-Entdeckung: Mitarbeiterin von Botschaft erdrosselt aufgefunden
Beirut - In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist eine Mitarbeiterin der britischen Botschaft erdrosselt aufgefunden worden.
Schock-Entdeckung: Mitarbeiterin von Botschaft erdrosselt aufgefunden
Blick zurück könnte Staus verhindern
Zum Start in die Weihnachtsferien werden sie wieder allgegenwärtig sein: Staus. Schon lange ergründen Forscher, was sich ändern müsste auf den Straßen, um die Stopps zu …
Blick zurück könnte Staus verhindern
Explosion auf S-Bahnhof in Hamburg wohl durch Polenböller
Am dritten Advent gibt es an einem Hamburger S-Bahnhof eine Detonation. Sprengstoffexperten werden gerufen, der Bahnhof weiträumig abgesperrt. Wenig später scheint klar …
Explosion auf S-Bahnhof in Hamburg wohl durch Polenböller

Kommentare