+
Den Airbag hätten die mexikanischen Drogenschmuggler besser nicht ausbauen sollen.

Kokain statt Airbag

Drogenversteck wird für Schmuggler zur Todesfalle

Ciudad Victoria - Sie dachten sicher, sie hätten das perfekte Versteck für ihre Drogen gefunden, doch als die Schmuggler einen Unfall bauten, erwies sich ihre Idee als tödlich. 

Im Norden Mexikos sind Polizisten zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen worden und haben dabei einen umfangreichen Drogenfund gemacht: An der Stelle des Airbags waren in dem Fahrzeug insgesamt 25 Kilogramm Kokain versteckt, wie die Behörden des Bundesstaats Tamaulipas am Montag (Ortszeit) mitteilten. Demnach beschlagnahmten die Beamten 23 mit der Droge gefüllte Päckchen.

Die beiden Insassen des Fahrzeugs wurden bei dem Unfall schwer verletzt und starben auf dem Weg ins Krankenhaus. Sie waren zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Weg in die Stadt Matamoros an der Grenze zu den USA.

Tamaulipas gehört zu den am meisten von Gewalt beherrschten Gebieten in Mexiko. In dem Staat liefern sich Banden blutige Konflikte um Drogenschmuggelrouten in die USA.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Berlin - Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka

Kommentare