+
Den Airbag hätten die mexikanischen Drogenschmuggler besser nicht ausbauen sollen.

Kokain statt Airbag

Drogenversteck wird für Schmuggler zur Todesfalle

Ciudad Victoria - Sie dachten sicher, sie hätten das perfekte Versteck für ihre Drogen gefunden, doch als die Schmuggler einen Unfall bauten, erwies sich ihre Idee als tödlich. 

Im Norden Mexikos sind Polizisten zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen worden und haben dabei einen umfangreichen Drogenfund gemacht: An der Stelle des Airbags waren in dem Fahrzeug insgesamt 25 Kilogramm Kokain versteckt, wie die Behörden des Bundesstaats Tamaulipas am Montag (Ortszeit) mitteilten. Demnach beschlagnahmten die Beamten 23 mit der Droge gefüllte Päckchen.

Die beiden Insassen des Fahrzeugs wurden bei dem Unfall schwer verletzt und starben auf dem Weg ins Krankenhaus. Sie waren zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Weg in die Stadt Matamoros an der Grenze zu den USA.

Tamaulipas gehört zu den am meisten von Gewalt beherrschten Gebieten in Mexiko. In dem Staat liefern sich Banden blutige Konflikte um Drogenschmuggelrouten in die USA.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare