+
Der Flughafen in Rom. Hier zündete sich der Mann selbst an.

Drohende Abschiebung

Mann zündet sich auf Roms Flughafen an

Rom - Ein Mann aus der Elfenbeinküste hat sich auf dem italienischen Hauptstadtflughafen Rom-Fiumicino selbst angezündet, weil er in seine Heimat abgeschoben werden sollte.

Der 19-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete.

Auch ein herbeigeeilter Polizist erlitt Brandverletzungen und musste behandelt werden. Die Tat ereignete sich dem Bericht zufolge am Vormittag im Abflugbereich des Flughafens. Eine Sperrung des betroffenen Abschnitts wurde inzwischen wieder aufgehoben. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen dauerten noch an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare