Vulkan Sinabung
1 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
2 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
3 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
4 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
5 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
6 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
7 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.
Vulkan Sinabung
8 von 24
Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra hat erneut Asche gespuckt. Die Rauchsäule stand nach Angaben des Nationalen Katastrophenmanagements 4,5 Kilometer hoch über dem Vulkan.

Experten warnen

Drohender Ausbruch: Vulkan spuckt kilometerhoch Asche und Gas

Mehrere Monate herrschte Ruhe, am Mittwoch hat der Vulkan Sinabung auf Sumatra erstmals wieder angefangen Gas und Asche zu spucken. Experten warnen vor einem drohendem Ausbruch.

Jakarta - Indonesiens Behörden warnen erneut vor einem drohenden Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der Insel Sumatra. Der Vulkan habe sich zwar am Donnerstag beruhigt, Gefahr bestehe aber weiterhin, sagten indonesische Vulkanologen, die den Sinabung beobachten. „Wir wissen nicht, was noch kommt. Die Gefahr weiterer Eruptionen besteht immer.“ Der 2460 Meter hohe Vulkan hatte am Mittwoch nach einer fünfmonatigen Ruhepause heißes Gas und Vulkanasche mehr als 4,5 Kilometer in die Luft geschleudert.

Seit 2013 bricht der Sinabung immer wieder aus. Anfang 2014 starben nach mehreren starken Ausbrüchen 16 Menschen. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In diesem Bereich ist die vulkanische Aktivität besonders hoch. In dem Inselstaat Indonesien befinden sich etwa 130 aktive Vulkane.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol
Die Zahl der Toten durch illegale Drogen in Deutschland ist nach längerer Zeit leicht gesunken. Neben verbotenen Stoffen wie Heroin lenkt die Regierung den Blick auf …
Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol
Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Islamischer Terrorist oder eher psychisch verwirrter Einzeltäter? Die Polizei weiß noch nicht genau, wie sie den Geiselnehmer aus dem Kölner Hauptbahnhof einstufen muss. …
Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Der Hauptbahnhof wurde geräumt und gesperrt.
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Teile von ICE-Wrack abtransportiert
Nach dem ICE-Brand in Rheinland-Pfalz sind die Aufräum- und Reparaturarbeiten in vollem Gange. Züge fahren auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln bis auf Weiteres nicht. …
Teile von ICE-Wrack abtransportiert