+
Die Spezialdrohnen sollen Straßenschäden mit Hilfe von Kameras automatisch finden und mit einer Art 3D-Drucker gleich beheben. Foto: Robotics at Leeds/University of Leeds

Britisches Roboter-Programm

Drohnen sollen Schlaglöcher stopfen

Leeds (dpa) - Spezialdrohnen sollen eines Tages störende Schlaglöcher auf der Straße reparieren. Daran arbeiten zumindest Wissenschaftler in Großbritannien.

Die Drohnen sollen Straßenschäden mit Hilfe von Kameras automatisch finden und mit einer Art 3D-Drucker gleich beheben. Die Drohne macht dabei das Schlagloch zu.

"Erkennen und Flicken" heißt das Projekt an der University of Leeds. Die beteiligten Forscher wollen dabei diskrete und preisgünstige Alternativen zu aufwendigen Straßenbauarbeiten schaffen, die den Verkehr nicht stören und günstiger für die Behörden sind. Noch ist die Technik aber mehr ein Konzept, auch wenn bereits eine Drohne vorgestellt wurde.

Die Schlagloch-Drohnen sind aber nur ein Teil eines größeren Roboter-Programms, das Städten helfen soll, sich selbst zu reparieren. Andere geplante Drohnen sollen aus der Vogelperspektive Schäden wie kaputte Straßenlaternen ausfindig machen. Weitere Roboter könnten zukünftig Rohrleitungen kontrollieren und reparieren.

Forschungsprojekt der University of Leeds

Video einer Drohne in Aktion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Madsen: Gericht spricht Urteil zum U-Boot-Mord
Kopenhagen (dpa) - Im Berufungsprozess gegen den wegen Mordes verurteilten dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen soll heute das Urteil fallen. Der 47-Jährige will …
Fall Madsen: Gericht spricht Urteil zum U-Boot-Mord
Prozess um Kölner Archiv-Einsturz: Plädoyers beginnen
Vor mehr als neun Jahren stürzte das Kölner Stadtarchiv ein - jetzt geht der Strafprozess gegen vier Angeklagte dem Ende entgegen. Der Staatsanwalt hält sein Plädoyer. …
Prozess um Kölner Archiv-Einsturz: Plädoyers beginnen
Drogen im Straßenverkehr: Experten warnen vor Legal Highs
Alkohol und Drogen werden insbesondere am Steuer zur tödlichen Gefahr. Das gilt auch für sogenannte neue psychoaktive Substanzen: Sie werden etwa im Internet als legale …
Drogen im Straßenverkehr: Experten warnen vor Legal Highs
Wegen 130 Euro: Streit um Airbnb-Rechnung nimmt tödliches Ende
Zwei Männer geraten in einen tödlichen Streit um eine Airbnb-Rechnung - wegen 130 Euro. Der Vermieter muss jetzt siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis.
Wegen 130 Euro: Streit um Airbnb-Rechnung nimmt tödliches Ende

Kommentare