Passagiere am Flughafen Gatwick warten auf ihre Flüge nach den Verspätungen und Annullierungen, die durch Drohnensichtungen verursacht wurden. Foto: Isabel Infantes/PA Wire
1 von 7
Passagiere am Flughafen Gatwick warten auf ihre Flüge nach den Verspätungen und Annullierungen, die durch Drohnensichtungen verursacht wurden. Foto: Isabel Infantes/PA Wire
Sie macht das Beste daraus: Ein Mädchen verbringt die Wartezeit am Flughafen Gatwick unter Kopfhörern. Foto: Isabel Infantes/PA Wire
2 von 7
Sie macht das Beste daraus: Ein Mädchen verbringt die Wartezeit am Flughafen Gatwick unter Kopfhörern. Foto: Isabel Infantes/PA Wire
In Crawley stehen Polizisten und Medinvertreter vor einem Haus, das im Zusammenhang mit dem Drohnenzwischenfall durchsucht wurde. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire
3 von 7
In Crawley stehen Polizisten und Medinvertreter vor einem Haus, das im Zusammenhang mit dem Drohnenzwischenfall durchsucht wurde. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire
Ob Weihnachten wirklich "merry" wird? Passagiere vor dem Abflugbereich des Nordterminals am Flughafen Gatwick. Foto: Joe Newman/XinHua
4 von 7
Ob Weihnachten wirklich "merry" wird? Passagiere vor dem Abflugbereich des Nordterminals am Flughafen Gatwick. Foto: Joe Newman/XinHua
Ein Flugzeug vor der Landung auf dem Flughafen London-Gatwick. Foto: John Stillwell/PA Wire
5 von 7
Ein Flugzeug vor der Landung auf dem Flughafen London-Gatwick. Foto: John Stillwell/PA Wire
Auch in Deutschland hat die Zahl der Zwischenfälle mit Drohnen deutlich zugenommen. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol
6 von 7
Auch in Deutschland hat die Zahl der Zwischenfälle mit Drohnen deutlich zugenommen. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol
Passagiere am Flughafen Gatwick warten auf ihre Flüge. Foto: Gareth Fuller/PA Wire
7 von 7
Passagiere am Flughafen Gatwick warten auf ihre Flüge. Foto: Gareth Fuller/PA Wire

Rätselraten über Motive

Drohnen-Störaktionen am Airport Gatwick: Verdächtige frei

Die Drohnen-Störaktionen am englischen Flughafen Gatwick bleiben rätselhaft. Ein festgenommenes Paar hatte nach jüngsten Erkenntnissen der Ermittler doch nichts mit dem Fall zu tun. Wer sind die Täter - und was ist ihr Motiv?

London (dpa) - Das nach den Drohnen-Störaktionen über dem Londoner Großflughafen Gatwick festgenommene Paar ist wieder auf freiem Fuß. Der 47-jährige Mann und die 54-jährige Frau stünden nicht mehr unter Verdacht, teilte die Polizei der Grafschaft Sussex am Sonntag mit.

Beide seien sehr kooperativ gewesen. Das Paar stammt aus Crawley - die Stadt liegt nur wenige Kilometer vom Airport entfernt.

Hoffnungen setzen die Ermittler nun auf den Fund einer zerstörten Drohne am Flughafen. Das Fluggerät werde sehr genau untersucht, sagte Kriminalhauptkommissar Jason Tingley von der Polizei Sussex. Er räumte aber ein, dass nicht klar sei, ob die am Samstag entdeckte Drohne überhaupt im Zusammenhang mit den Störaktionen steht.

Einen kräftigen Seitenhieb gab es von den Ermittlern in Richtung vieler britischer Medien, die die Festgenommenen bereits mit Namen genannt und Fotos von ihnen veröffentlicht hatten. "Wenn Menschen für weitere Ermittlungen festgesetzt werden, bedeutet dies nicht, dass sie sich einer Straftat schuldig gemacht haben", teilte die Polizei mit. Der 47-jährige Mann aus Crawley war offenbar ins Visier der Ermittler geraten, weil Drohnen sein großes Hobby waren.

Damit bleiben die Zwischenfälle am Airport rätselhaft. Die Polizei rief die Bevölkerung nochmals eindringlich dazu auf, Hinweise zu den Störaktionen an die Polizei zu geben. Der Flughafen Gatwick stellte 50.000 Britische Pfund (knapp 56.000 Euro) als Belohnung für Informationen in Aussicht, die zur Ergreifung der Täter führen. Weitere 10.000 Pfund stellte ein Mitglied des Oberhauses bereit.

Wer könnte hinter den Störaktionen stecken - und was das Motiv sein? Von einem terroristischen Hintergrund gingen die Behörden bislang nicht aus. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass eine ausländische Regierung ihre Finger im Spiel habe, sagte ein Polizeisprecher noch am Freitag. Nicht ausschließen wollten die Ermittler, dass es sich bei den Tätern um radikale Umweltschützer handeln könnte.

Dutzende Drohnen-Störaktionen hatten seit Mittwoch den Airport weitgehend lahmgelegt. Am Wochenende konnte der Normalbetrieb zur Freude vieler Weihnachtsurlauber wieder aufgenommen werden. Am Samstag wurden mehr als 700 Flüge mit etwa 124.000 Passagieren abgefertigt. Wegen des dichten Flugplans und Andrangs konnten viele Maschinen aber nicht pünktlich starten und landen; einige Flüge fielen aus. So mancher Brite nahm das mit Humor: Das "Drohnen-Drama ist doch eine nette Ablenkung vom Brexit", scherzte ein Mann.

Gatwick ist der siebtgrößte Flughafen Europas und der zweitgrößte in Großbritannien. Dutzende Drohnen-Störaktionen hatten seit Mittwoch den Airport weitgehend lahmgelegt: Als Vorsichtsmaßnahme waren etwa 1000 Flüge gestrichen oder umgeleitet worden. Betroffen davon waren einem Flughafensprecher zufolge 140.000 Passagiere. Etliche von ihnen strandeten in Gatwick und schliefen auf dem Boden und in Sesseln.

Airport-Geschäftsführer Stewart Wingate sprach von einer "präzise geplanten Aktivität, die darauf ausgelegt wurde, den Flughafen lahmzulegen und maximale Behinderungen in der Vorweihnachtszeit zu bringen". Für Luftfahrtbranche und Behörden sei dies ein Warnschuss. "Es kann nicht sein, dass Drohnen einen essenziellen Teil unserer nationalen Infrastruktur auf diese Art lahmlegen", erklärte Wingate. "Das ist offenkundig eine relativ neue Technik, und wir müssen gemeinsam über richtige Lösungen nachdenken, um sicherzustellen, dass so etwas nicht noch einmal passieren kann."

Auch in Deutschland sind Zwischenfälle mit Drohnen ein wiederkehrendes Problem. In den vergangenen Monaten haben sie sogar deutlich zugenommen: So wurden nach Angaben der Deutschen Flugsicherung bis einschließlich November 152 Fälle gemeldet, bei denen Verkehrsflieger durch Drohnen behindert wurden, die gefährlich nah an Flughäfen oder auf der Strecke auftauchten. Im bisherigen Rekordjahr 2017 waren es dagegen nur 88 gewesen.

Twitter-Account Gatwick Airport

BMVI über Drohnen-Regeln

Mitteilung des Gatwick-Geschäftsführers

Informationen zur Drohnen-App der DFS

Webseite des Flughafens

Bericht des "Telegraph" - kostenpflichtig

Mitteilungen Polizei Sussex

Polizei Sussex bei Twitter

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
Es ist noch viel zu tun für den Ausbau des Radverkehrs. Für mehr Klimaschutz soll es aber nun mehr Geld geben, um die Infrastruktur zu verbessern. Und Radfahren soll …
Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
Rom macht jetzt Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. …
Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig
Gondeln werden fortgerissen, Gebäude zerstört, Hotels und der Markusdom geflutet: Venedig erlebt ein katastrophales Hochwasser mit schweren Schäden am Unesco-Welterbe. …
"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig
Farben im Märchen: Neue Schau der Grimmwelt Kassel
Die Grimmwelt Kassel bietet in ihrer neuen Ausstellung ein spektakuläres Farbspektakel - Farben im Märchen. Hier gibt es die Bilder.
Farben im Märchen: Neue Schau der Grimmwelt Kassel