+
Ein philippinischer Bauer verlädt eine Kuh auf einen Lkw. Rund um den Vulkan Mayon werden seit Samstag über 20.000 Tiere in Sicherheit gebracht.  

Steht ein Ausbruch bevor?

Vulkan Mayon: 20.000 Tiere in Gefahr  

Manila - Der Druck im Krater des wiedererwachten Vulkans Mayon auf den Philippinen wächst. Jetzt werden über 20.000 Tiere in Sicherheit gebracht.

Im Krater des erwachten Vulkans Mayon auf den Philippinen wächst der Druck. Aus dem Berg stiegen Dampfwolken auf, berichtete die Vulkan- und Erdbebenwarte. Für den Berg gilt bereits Alarmstufe drei. Das bedeutet, dass ein Ausbruch wahrscheinlich bevorsteht.

Mehr als 50.000 Menschen wurden bereits aus der unmittelbaren Gefahrenzone in Sicherheit gebracht. Seit Samstag werden auch mehr als 20.000 Hühner, Rinder und andere Tiere umgesiedelt. Der fast 2500 Meter hohe Vulkan ist der aktivste des Landes. Bei einer Eruption 1993 waren 79 Menschen umgekommen. Wegen seiner fast perfekt symmetrischen Form ist er eine Touristenattraktion.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare