+
Das für Sonntagnachmittag geplante DSDS-Konzert der elf Finalisten im Circus Krone wurde kurzfristig abgesagt.

Veranstalter untergetaucht

DSDS-Abzocke? Konzerte abgesagt, Käufer bekommen kein Geld zurück

Das für Sonntagnachmittag geplante DSDS-Konzert der elf Finalisten im Circus Krone wurde kurzfristig abgesagt. Der Veranstalter ist offenbar untergetaucht. Ob die Besucher ihr Geld zurück bekommen, ist mehr als fraglich.

München - Daniel K. hatte sich seit Ende April gemeinsam mit seiner Freundin auf den späten Sonntagnachmittag gefreut. „Wir haben zu Hause regelmäßig DSDS geschaut und dachten uns, Mensch, jetzt treten die Finalisten bald live in München auf. Das schauen wir uns an“, sagt der 34-jährige Software-Entwickler aus dem Münchner Umland. Es wäre eines von 19 bundesweiten DSDS-Konzerten gewesen. Seit Anfang Juni touren die elf DSDS-Finalisten.

Konzert abgesagt, kein Geld zurück

Doch dann die große Enttäuschung: Bereits Freitagmittag erreichte K. eine Nachricht per Mail: „Ihr Event wurde abgesagt. Bedauerlicherweise ist es uns nicht möglich, eine Rückabwicklung Ihres Auftrages vorzunehmen“, schrieb da der Ticketverkäufer Eventim. Um genau zu sein, waren das also drei schlechte Nachrichten: Absage, keine Erstattung, kein Alternativtermin. Zur Begründung, dass die Tickets vorerst nicht erstattet werden können, stand in der Nachricht: „Wir haben Ihnen die Eintrittskarten lediglich im Auftrag des Veranstalters, der Brown-Media, Inhaber Sebastian Modl, verkauft.“ 46,90 Euro hatte K. je Karte bezahlt. Geld, das er und die übrigen fast 2500 Zahlenden des abgesagten Circus-Krone-Konzerts vielleicht nie wieder sehen werden. „Ich habe schon gehört, dass andere Konzertbesucher bei der Polizei eine Anzeige erstatten werden“, sagt K.

Wollte man das Ganze positiv sehen, könnte man sagen, dass K. sogar Glück hatte. Denn am Sonntag, kurz vor dem offiziellen Einlass, standen etwa 100 gestrandete Besucher vor dem Circus Krone. Sie alle kamen, um die DSDS-Stars zu sehen, die sie aus dem Fernsehen kannten, und hatten im Vorfeld nichts von der Absage erfahren.

Auf dieses Bild enttäuschter Fans traf man seit dem DSDS-Tour-Start immer wieder. Denn der in der Absage-Mail erwähnte Veranstalter vor Ort, Sebastian Modl von Brown-Media, hat in München zum insgesamt fünften Mal ein DSDS-Konzert platzen lassen, neben den DSDS-Veranstaltungen in Erfurt, Löbau, Mannheim und Nürnberg. Kein einziges DSDS-Konzert, das Modl also organisieren sollte, fand statt. „Massive Vertragsverletzungen“ wirft ihm der Hauptveranstalter „Michow Concerts“ vor. So habe er sich im Vorfeld nicht um den organisatorischen Ablauf gekümmert, wie es vertraglich vereinbart worden sei – und auch die jeweilige Saalmiete einfach nicht bezahlt.

Veranstalter untergetaucht

Besonders erschreckend ist das dreiste Verhalten des Veranstalters, der schon mehrere Konzerte platzen ließ. Die erschreckenden Einzelheiten dazu gibt es auf tz.de*.

hi

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
In New York City ist eine unterirdische Leitung explodiert. 28 Gebäude wurden im Geschäftsviertel Manhattan evakuiert, berichtet die Feuerwehr via Twitter. 
Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Der kasachische Eiskunstläufer und Olympia-Dritte von Sotschi, Denis Ten, ist bei einer Messerattacke in seiner Heimatstadt Almaty getötet worden.
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung
Zehntausende sterben jedes Jahr daran. Dabei könnten Früherkennungen von Darmkrebs Leben retten. Doch viele meiden Stuhltests und Darmspiegelung. Das soll sich jetzt …
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.