Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Sie wollten ihre Beute verticken

Polizisten wegen sieben Goldbarren vor Gericht

Dubai - Ein Putzmann hatte am Flughafen von Dubai mehrere Goldbarren gefunden. Der ehrliche Mann übergab das Edelmetall der Polizei. Nun stehen die beteiligten Offiziere vor Gericht.

Ein Putzmann hat auf einer Rolltreppe im Flughafen von Dubai sieben Goldbarren im Wert von einer Viertelmillion Euro gefunden. Das Gold war einem Edelmetall-Händler aus Uganda aus der Tasche gefallen, der mit insgesamt 25 Kilogramm Gold in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gereist war. Der ehrliche Finder gab den Sack mit dem Gold bei der Flughafenpolizei ab. Doch die Polizei war weniger ehrlich als die ausländische Reinigungskraft.

Wie die Website Gulf News am Donnerstagabend berichtete, unterschlug ein Polizeioffizier das Gold. Mit zwei Kollegen und Mitwissern teilte er die Beute. Die drei Polizisten - zwei Einheimische, ein Mann aus Bangladesch - versuchten später mit Hilfe eines weiteren Polizisten und dessen indischer Verwandtschaft die heiße Ware im Gold-Souk von Dubai zu verkaufen. Doch dann kamen ihnen die Ermittler, die von dem Mann aus Uganda alarmiert worden waren, auf die Schliche. Insgesamt stehen jetzt sieben Verdächtige vor Gericht.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare