+
Ein Schild mit der Aufschrift "Pray for Rain" (Bete für Regen) im völlig ausgetrockneten Kalifornien. Foto: Barbara Munker/Archiv

Dürre in Kalifornien: Gouverneur ordnet Wassersparen an

Sacramento - Kalifornien dreht den Wasserhahn zu. Eine Dürre zwingt zum Sparen. Nach einem extrem trockenen Winter verhängt der Staat Auflagen.

Seit mehreren Jahren leidet Kalifornien unter einer Dürre, jetzt werden Wassereinsparungen erstmals Pflicht. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates, Jerry Brown, gab am Mittwoch Auflagen bekannt. Demnach müssen Städte und Gemeinden in Kalifornien ihren Wasserverbrauch um 25 Prozent reduzieren. Bisher waren Einsparungen lediglich eine Empfehlung. Konkrete Vorschriften, wie der Konsum zu drosseln ist, werden vom Wasserausschuss im Mai erwartet.

Als weitere Maßnahme will der Staat viele Rasenflächen durch Anlagen ersetzen, die weniger Wasser verbrauchen. Betreiber von großen Grünflächen, wie etwa Golfplätze, sollen die Bewässerung durch neue Techniken effizienter machen.

Brown verkündete die neuen Auflagen für den Staat bei einem Besuch in der Sierra Nevada. Die um diese Jahreszeit gewöhnlich verschneiten kalifornischen Berge sind nach Ausbleiben der Winterniederschläge diesmal ohne Schnee. Seit Beginn der Schneedecke-Messungen in den 1950er Jahren stellt dieser Winter einen Trockenrekord auf.

„Heute stehen wir auf trockenem Gras, wo eigentlich 150 Zentimeter Schnee liegen sollten“, sagte Brown. Für Kalifornien habe eine „neue Ära“ begonnen. „Die Vorstellung, dass dein netter kleiner Rasen jeden Tag Wasser bekommt, ist eine Sache der Vergangenheit“.

Bereits im vorigen Jahr hatte der Staat Sparmaßnahmen empfohlen. So sollten seither die Einwohner nicht mehr ihre Bürgersteige und Einfahrten mit dem Gartenschlauch abspritzen, Springbrunnen mit Trinkwasser füllen oder Grünflächen so stark bewässern, dass überschüssiges Wasser ablaufen kann. Die erhofften Einsparungen betrugen aber nicht 20 Prozent, sondern lediglich 9 Prozent, sagte Brown. „Das ist nicht genug“.

Kalifornien leidet seit mehreren Jahren unter Trockenheit, die beiden vergangenen Winter waren besonders regenarm. Nach Ausbleiben der Winterregenfälle sind die Wasservorräte in Flüssen und Reservoiren auf einen Tiefstand gesunken.

Erklärung des Gouverneurs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare