+
Dieser herrenlose Koffer sorgte kürzlich für Wirbel am Düsseldorfer Flughafen - und gibt immer mehr Rätsel auf.

Mysteriöser Flughafen-Vorfall

Düsseldorf: Doch keine Drogen im Koffer

Düsseldorf - Der Fall des herrenlosen Koffers auf dem Düsseldorfer Flughafen, nach dessen Fund der gesamte Airport am Dienstag stundenlang gesperrt worden war, wird zunehmend mysteriös.

Der Verdacht auf ein Drogendelikt im Zusammenhang mit dem verdächtigen Gepäckstück habe sich nicht bestätigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Analysen des Landeskriminalamts (LKA) hätten bislang weder Hinweise auf einen gefährlichen Stoff noch auf den zunächst angenommenen Drogenfund in dem Koffer ergeben.

Am Mittwoch hatte die Polizei noch berichtet, in dem vermeintlichen Sprengstoff-Koffer seien neun Kilo synthetischer Drogen entdeckt worden. Den neuen Polizeiangaben zufolge stehen im Zusammenhang mit dem Kofferfund nun "ergänzende Laboruntersuchungen" noch aus. Die Ermittlungskommission arbeite derzeit an der Identifizierung des Kofferträgers, um die Hintergründe aufklären zu können.

Wegen des verdächtigen Koffers war der Flughafen vorsorglich gesperrt worden, zahlreiche Flüge fielen aus oder mussten umgeleitet werden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Es ist ein altes Stück Stoff und wahrscheinlich seit 1938 ungewaschen: eine Unterhose. Besonders makaber: der Schlüpfer soll Adolf Hitler gehört haben und erzielte einen …
Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
München - 2017 bietet viele kleine Verschnaufpausen: Da Feiertage nur selten aufs Wochenende, ist das die Gelegenheit, Brückentage für Kurzurlaube zu nutzen. Unsere …
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Mit einem Joint wollte ein 18-Jähriger aus Bremen die Studienfahrt nach Prag beginnen. Allerdings hatte sich der Schüler dafür ein ganz schön schlechtes Versteck …
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen
Am 9. September soll eine junge Frau am Simssee im Oberbayerischen Landkreis Rosenheim von einem 34-Jährigen abgelehnten Asylbewerber aus Nigeria vergewaltigt worden …
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen

Kommentare