+
Narren weinen in Düsseldorf um den Hoppeditz. im März gibt es wieder Grund zum Lachen.

"Ersatz-Zoch"

Düsseldorfer Karneval: 1 Millionen Besucher erwartet

Düsseldorf - Düsseldorf erwartet für seinen verspäteten Karnevalszug Mitte März ähnlich viele Jecken wie an einem Rosenmontag.

"Schätzungsweise kann man auch diesmal wieder von 800 000 bis eine Million Besuchern ausgehen", hieß es am Aschermittwoch im Rathaus. Der WDR kündigte an, am 13. März den "Ersatz-Zoch" für den Düsseldorfer Rosenmontagszug live im Fernsehen zu übertragen.

Im Unterschied zum Kölner Rosenmontagszug war der Umzug in Düsseldorf angesichts einer Sturmwarnung wenige Stunden vor dem Start abgeblasen worden. Das Comitee Düsseldorfer Carneval will den "Zoch", für den Vereine "das ganze Jahr die Wagen gebaut haben" und der für seine politischen Mottowagen mit scharfer Satire bekannt ist, auf jeden Fall am 13. März nachholen.

Nach alter Tradition haben Düsseldorfer Jecken am Aschermittwoch dennoch die Symbolfigur Hoppeditz beerdigt. Gut 150 "Trauergäste" jammerten über den Tod des Narren. "An Aschermittwoch ist alles vorbei", sangen die schwarz gekleideten Jecken voller Hingabe. Dass der Rosenmontagszug nachgeholt wird, tat da nichts zur Sache. 

"Die Karnevalszeit endet heute mit der Beerdigung des Hoppeditz", sagte Helga Hesemann, die selbst ernannte Witwe des Narren. Auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) schunkelte bei der Trauerfeier mit. Am 11. November kommt der Hoppeditz zurück, um die neue Karnevalssession einzuläuten. "Das ist ja auch eine Philosophie: Das Leben geht immer weiter", sagte Zepuntke am Rande der traditionsreichen Veranstaltung.

Informationen zum Hoppeditz

WDR-Mitteilung

Stadt Düsselorf zu Rosenmontag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr
Knapp vier Jahre nachdem der Nachrichtensender N24 Teil der Welt-Gruppe wurde, erfolgt nun die endgültige Namensänderung.
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr

Kommentare