+
Narren weinen in Düsseldorf um den Hoppeditz. im März gibt es wieder Grund zum Lachen.

"Ersatz-Zoch"

Düsseldorfer Karneval: 1 Millionen Besucher erwartet

Düsseldorf - Düsseldorf erwartet für seinen verspäteten Karnevalszug Mitte März ähnlich viele Jecken wie an einem Rosenmontag.

"Schätzungsweise kann man auch diesmal wieder von 800 000 bis eine Million Besuchern ausgehen", hieß es am Aschermittwoch im Rathaus. Der WDR kündigte an, am 13. März den "Ersatz-Zoch" für den Düsseldorfer Rosenmontagszug live im Fernsehen zu übertragen.

Im Unterschied zum Kölner Rosenmontagszug war der Umzug in Düsseldorf angesichts einer Sturmwarnung wenige Stunden vor dem Start abgeblasen worden. Das Comitee Düsseldorfer Carneval will den "Zoch", für den Vereine "das ganze Jahr die Wagen gebaut haben" und der für seine politischen Mottowagen mit scharfer Satire bekannt ist, auf jeden Fall am 13. März nachholen.

Nach alter Tradition haben Düsseldorfer Jecken am Aschermittwoch dennoch die Symbolfigur Hoppeditz beerdigt. Gut 150 "Trauergäste" jammerten über den Tod des Narren. "An Aschermittwoch ist alles vorbei", sangen die schwarz gekleideten Jecken voller Hingabe. Dass der Rosenmontagszug nachgeholt wird, tat da nichts zur Sache. 

"Die Karnevalszeit endet heute mit der Beerdigung des Hoppeditz", sagte Helga Hesemann, die selbst ernannte Witwe des Narren. Auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) schunkelte bei der Trauerfeier mit. Am 11. November kommt der Hoppeditz zurück, um die neue Karnevalssession einzuläuten. "Das ist ja auch eine Philosophie: Das Leben geht immer weiter", sagte Zepuntke am Rande der traditionsreichen Veranstaltung.

Informationen zum Hoppeditz

WDR-Mitteilung

Stadt Düsselorf zu Rosenmontag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
München - Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

Kommentare