Duisburg: 30.000 Unterschriften gegen OB

Duisburg - Beim Bürgerbegehren gegen Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) wegen der Loveparade-Katastrophe haben schon 30 000 Menschen unterschrieben.

Täglich kämen bis zu 1000 Unterschriften hinzu, teilte der Duisburger Initiator Werner Hüsken am Donnerstag mit. Duisburger Bürger machen Sauerland für die Genehmigung der Techno-Party politisch verantwortlich und werfen ihm ein völlig ungenügendes Krisenmanagement nach dem Unglück vor. Kommen bei der seit dem 20. Juni laufenden Unterschriftenaktion innerhalb von vier Monaten 52 000 Stimmen zusammen, folgt ein Bürgerentscheid. Dann können die Duisburger direkt über Sauerlands politisches Schicksal abstimmen. Um den Oberbürgermeister abzuwählen, müssten sich mindestens 25 Prozent gegen Sauerland aussprechen.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Franziskus geißelt „Plage“ der Gewalt gegen Frauen in Lateinamerika
Papst Franziskus hat während seines Besuchs in Peru die hohe Rate der Gewalt gegen Frauen in seinem Heimatkontinent kritisiert.
Franziskus geißelt „Plage“ der Gewalt gegen Frauen in Lateinamerika
Lotto am Samstag vom 20.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Ob Sie gewonnen haben, erfahren Sie hier bei uns: Hier gibt es die aktuellen Lottozahlen vom Samstag, 20.01.2018. Drei Millionen Euro liegen im Jackpot, der am …
Lotto am Samstag vom 20.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Mindestens zwei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag
In der tschechischen Hauptstadt Prag hat es einen folgenschweren Hotelbrand gegeben, es gibt zwei Todesfälle zu beklagen.
Mindestens zwei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen
Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen

Kommentare