Suspendiert

Duisburg: Stadionsprecher missbrauchte Kinder

Duisburg - Der Fußball-Drittligist MSV Duisburg hat seinen Co-Stadionsprecher suspendiert, der am Donnerstag wegen Kindesmissbrauchs zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Der Fußball-Drittligist MSV Duisburg hat seinen Co-Stadionsprecher wegen Kindesmissbrauchs suspendiert. Das Landgericht Krefeld hatte den 33-Jährigen am Donnerstag zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Er habe die Vorwürfe im Wesentlichen gestanden, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag. Der Verein betonte in einer Stellungnahme, die Taten stünden in keinem Zusammenhang zur Arbeit des Mannes beim MSV.

Die Gerichtssprecherin bestätigte dies: Der sexuelle Missbrauch eines Neunjährigen sei im niederrheinischen Willich geschehen. Der Verurteilte sei damals Jugend-Fußballtrainer des Jungen bei einem anderen Verein und sein Nachhilfelehrer gewesen. Die 24 Missbrauchs-Taten liegen zehn Jahre und länger zurück.

„Wir sind über seine Taten aufs äußerste schockiert; unser Mitgefühl gilt dem Betroffenen und seiner Familie. Für Kindesmissbrauch darf und kann es keine Entschuldigung geben“, teilte der Drittligist MSV Duisburg mit. „Wir sind sprach- und fassungslos.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Berlin (dpa) - Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. Einige Schäden an der Signalanlage seien jedoch noch nicht …
Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar
Sexvideo von Bischof im Netz veröffentlicht: Rücktritt
In Rumänien ist ein Bischof der orthodoxen Kirche nach der Veröffentlichung eines Sexvideos zurückgetreten.
Sexvideo von Bischof im Netz veröffentlicht: Rücktritt
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Essen (dpa) - Postchef Frank Appel hat ein Nummernschild für Drohnen gefordert. "Wichtig ist, dass wir zeitnah klare staatliche Regeln für den Einsatz von Drohnen …
Postchef fordert Nummernschild und Führerschein für Drohnen
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr

Kommentare