+
Dunja Hayali hat schon häufig Debatten ausgelöst. (Symbolbild)

„Es gibt Tote!“

Dunja Hayali nach Halle-Schießerei mit extremem Vorwurf konfrontiert - „Im Gegensatz zu Ihnen ...“

Nach den tödlichen Schüssen vor einer Synagoge in Halle hat sich Dunja Hayali auf Twitter geäußert. In einem Tweet wird sie mit einem schlimmen Vorwurf konfrontiert.

  • Vor einer Synagoge in Halle hat sich am Mittwoch, 10. Oktober, eine Schießerei ereignet.
  • Zwei Menschen sind ums Leben gekommen. 
  • Der mutmaßliche Täter, ein 27-jähriger Deutscher, wurde gefasst. 
  • Chronologie der Ereignisse in Halle: Ein Überblick.

  • Update vom 10. Oktober: Nur wenige Stunden nach ihrem ersten Tweet über die Geschehnisse in Halle, legte ZDF-Moderatorin Dunja Hayali am Mittwoch auf Twitter nach. Zunächst hatte Hayali in einem Appell dazu aufgerufen, in Rücksicht auf die Todesopfer von Halle Mitgefühl walten zu lassen - statt die Situation zuzuspitzen. Ebenfalls am Mittwoch veröffentlichte sie einen weiteren Tweet mit den Worten „gegen jede Form von Antisemitismus!“. Ein 27-Jähriger hat am Mittwoch vor einer Synagoge in Halle zwei Menschen erschossen. 

    Hayali fügte ihrem Tweet zudem „Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassismus, Menschenfeindlichkeit, Hass, Xenophobie, Islamfeindlichkeit, Homophobie und alle anderen Auswüchse“ hinzu. Für diese klare Positionierung erhält sie auf Twitter zwar Zustimmung (“richtig!!!!“ oder „Es ist schlimm, was passiert ist“) - doch auch kritische Stimmen wie bereits zuvor (siehe Ursprungsartikel unten) tauchten erneut auf. 

    „Oh Frau Hayali, da passt wohl einiges nicht so recht zusammen“ lautet eine Antwort. Eine weitere teilte Hayali sogar in ihrem Feed, mit den Worten „Im Gegensatz zu Ihnen find ich hier gar nichts lustig“. Hayali bezog sich auf folgenden Tweet, in dem eine Nutzerin sie als Antisemitin bezeichnete: „Ich finde es immer wieder lustig, wenn natural born Antisemiten wie Sie, #Cebli und @Ralf_Stegner, die Antisemitismus in Deutschland Weg und Steg bereitet haben, nach so einem „Vorfall“^^ wie in#Halle „Haltet den Dieb!“ schreien.“ 

    Nun äußerte sich auch der bayerische Innenminister Joachim Hermann zu dem Anschlag in Halle und gibt der AfD eine Mitschuld.

    Dunja Hayali wütet nach Halle-Schießerei - und löst damit große Diskussion aus

    Ursprungsartikel vom 9. Oktober: In der Innenstadt von Halle ist es am frühen Mittwochnachmittag zu einer Schießerei gekommen. Vor einer Synagoge sollen mehrere Täter tödliche Schüsse abgefeuert haben. Auch in Landsberg ist es demnach zu Schüssen gekommen. Noch ist völlig unklar, wer hinter den Anschlägen steckt. ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat sich kurz nach den Ereignissen auf Twitter geäußert. Die Moderatorin, deren Statements auf sozialen Medien schon mehrmals Kritik und Debatten ausgelöst haben, übt dabei heftige Kritik an den Reaktionen, die es zu den Anschlägen im Netz gibt.

    Halle: Dunja Hayali äußert sich nach Schießerei: „Es geht schon wieder los“

    Bei Twitter veröffentlichte Dunja Hayali jetzt einen Beitrag, in dem sie einen Appell an das Netz richtet.

    Die Journalistin reagiert damit auf Kommentare, die ohne Rücksicht auf die Toten versuchen, die Ereignisse zuzuspitzen. Beispiele nennt Hayali direkt selber. „Bitte lass es keinen mit Migration sein“ oder „war bestimmt wieder einer deiner Freunde“ sind nur zwei Beispiele, die Dunja Hayali kritisiert. Sie ist bekannt dafür, sich stark gegen Hass und Hetze einzusetzen - im und außerhalb des Internets. 

    Halle/Landsberg: Dunja Hayali mit Appell - heftige Reaktionen

    In ihrem Tweet appelliert die ZDF-Moderatorin an einen respektvollen Umgang mit den Ereignissen in Halle und Landsberg. „Könnten alle einfach mal abwarten? Täter hin oder her - es gibt Tote“, so Hayali. Für ihr Statement erntet Hayali teilweise heftige Kritik. So schreibt ein User unter ihren Tweet: „Klar, Dunja, immer schön weiter Öl ins Feuer gießen. So funktioniert Social Media...“. Ein weiterer kann den Appell auch nicht viel abgewinnen und reagiert mit ordentlich Ironie: „Argumentieren auf Twitter ist so nützlich wie... wie ..Ja.“ Auch nach den Morddrohungen gegen Cem Özdemir und Claudia Roth wütete sie auf Facebook gegen Teile der Gesellschaft - und bekam deutliche Antworten.

    Dunja Hayali: Auch Unterstützung für Twitter-Appell

    Unter den negativen Reaktionen sammelt sich jedoch auch viel Unterstützung für die Journalistin. So schreibt etwa ein User: „Absolut richtig Frau Hayali. Es ist eine Schande in jeder Beziehung.“ Ein weiterer User teilt die Argumentation Hayalis und schreibt: „Das lernen einige niemals. Dann kann man genauso gut in einen leeren Schrank quatschen.“ Insgesamt überwiegen die positiven Reaktionen auf den Tweet. Ein Fußballprofi erlbete das Attentat hautnah mit. „Ich hatte noch nie so starkes Herzklopfen.“

    Video: Amok-Lage in Halle - zwei Menschen erschossen

    Auch interessant

    Meistgelesene Artikel

    Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht
    Eine 14-Jährige soll in der Halloween-Nacht Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Die Polizei hat fünf Verdächtige ermittelt.
    Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht
    Todesurteil für Mufflon-Herde – Sind die Tiere noch zu retten? 
    In Bielefeld droht einer Herde Wildschafe nach einem Gerichtsurteil der Tod. Die Mufflons wurden zum Abschuss freigegeben. Tierschützer protestieren. 
    Todesurteil für Mufflon-Herde – Sind die Tiere noch zu retten? 
    Venedig-Hochwasser: Bürger mit schweren Vorwürfen - Experten äußern düstere Prognose
    Unwetter in Italien: In der Nacht auf Mittwoch überschwemmten außergewöhnliche Wassermassen Venedig. Das Rekord-Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet. Doch die …
    Venedig-Hochwasser: Bürger mit schweren Vorwürfen - Experten äußern düstere Prognose
    „Bravo“-Magazin mit radikaler Veränderung - Das wird aus Dr. Sommer
    Bravo-Leser konnten bislang alle zwei Wochen das neue Teenie-Magazin am Kiosk erstehen. Damit ist nun Schluss. Stattdessen bietet der Verlag neue Formate an.
    „Bravo“-Magazin mit radikaler Veränderung - Das wird aus Dr. Sommer

    Kommentare

    Fendy VeraAntwort
    (0)(0)

    Antisemitismus von links ist mindestens genauso abscheulich...

    Sophia Eris van BellenAntwort
    (1)(3)

    @CharlyB

    Bei allem gebotenem Respekt : Sie haben's nicht mehr alle ... ! So zu denken und zu argumentieren "dass eben nichts passiert ist" ist reinster menschenverachtender Zynismus und eine Verhöhnung der Menschen die sterben mussten weil sie zur falschen Zeit am falschem Ort waren.Ihr, ich sag mal "Kommentar", zeigt sehr deutlich dass der Antisemitismus der Faschisten fröhliche Urständ wieder feiern darf und in breite "konservative" Bevölkerungskreise Einzug gehalten hat. Dafür ist die "A"FD ja durchaus auch bekannt und ist mitverantwortlich dafür, dass so etwas wieder in Deutschland möglich ist; kein Wort an Mitgefühl an die Hinterbliebenen und wohl auch KEIN BEDAUERN an das Schrecken die unsere jüdischen Mitbürger in der Synagoge erleiden mussten, während der Täter versuchte die Tür aufzusprengen. Natürlich haben die Toten und die schwer Verletzten nicht zu vergessen mit der jüdischen Gemeinde zu tun, denn sie mussten anstelle der Menschen sterben die friedlich lediglich ihren Glauben lebten und ihrem Tod schon gegenübersahen durch eine Video-Überwachungskamera ... Ihnen ist wohl nicht klar oder SIE WOLLEN es nicht verstehen, dass es sich ganz im Gegenteil so verhält, dass sich diese jüdische Gemeinde noch viel zu wenig in den wohl in den Vodergrund gestellt hat, wie sich ja tragischerweise wohl zeigte; obzwar es ja Bestrebungen schon gab mehr Polizeischutz zu erhalten;dass Problem des erstarkenden Antisemitismus von den örtlichen Behörden aber nicht genug gesehen worden ist, dass dieser Schutz sehr wohl notwendig ist. So stellt sich diese "Meinung" im Grunde nur als das heraus was es tatsächlich auch ist : Aufgekommener und durchgesickerter Antisemitismus weit in die Mitte nur hinein, die das tolerieren was nicht zu tolerieren ist und die Demokratie wie ihre demokratischen Werte und Tugenden aushöhlen und damit von innen heraus zerstören. Aus diesem Grunde werde ich ihre "Meinung" melden, und überlasse es der Moderation wie sie damit umgehen will. Es gibt gute gründe es stehen zu lassen mitsamt meinem Kommentar; es gibt aber auch gute Gründe es zu "zensieren" ... Dann können sie ja wenigstens sagen, ja, ja , ich hab es doch immer schon gewusst, hier in Deutschland darf man nichts mehr sagen und Meinungsfreiheit gibt's nicht mehr. Ich meinerseits bin fast schon geneigt zu sagen: "Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen" .... Dasselbe könnte man vom Antisemitismus sagen, der sich in ihrer "Meinung" wieder breitmacht und so versteckt die Taten dieses Rechtsradikalen auch noch rechtfertigt. Ja, sie haben Recht, in Deutschland "darf man nicht alles sagen" ... Und das ist auch gut so ... denn ist liegt in unser aller Verantwortung ... Dunja Hayali ist ihrer Verantwortung gerecht geworden, bei Ihnen darf man berechtigte Zweifel haben, um es gelinde auszudrücken ...

    meister ederAntwort
    (0)(0)

    Das Ausrufezeichen war nur Ihre Interpretation. "Verdammt noch mal" ist nichts anderes als ein respektloser und unangebrachter Ausdruck.