Mord an Taxifahrer

"Durst auf Blut": Junge Männer vor Gericht

Stuttgart - Sie hatten „Durst auf Blut“ und wollten einen Menschen töten: Angetrieben von dunklen Gewaltfantasien sollen zwei junge Männer aus Baden-Württemberg einen Taxifahrer brutal ermordet haben. Jetzt kommen sie vor Gericht.

Aus satanistischer Mordlust und Habgier sollen zwei Freunde einen Menschen brutal getötet haben. Von Donnerstag an müssen sich die 16- und 22-Jährigen deshalb vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Laut Anklage gingen die beiden Rottenburger im vergangenen Sommer mit einem Beil auf einen Taxifahrer in Prag los und schlugen so lange auf ihn ein, bis er tot war.

Die beiden Freunde waren schon vor der Tat verhaltensauffällig gewesen und deshalb in unterschiedlichen Wohngruppen untergebracht, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Satanismus und Vampire faszinierten die beiden Jungs - sie lasen darüber, hörten Musik aus der Szene und schauten Filme, in denen es teilweise um massive Gewalt ging. So seien immer konkretere Gewalt- und Tötungsfantasien entstanden.

Weil sie „Durst auf Blut“ gehabt hätten, machten sich die Angeklagten nach eigener Aussage das erste Mal im Frühjahr 2013 auf die Suche nach einem Opfer: Bei Reutlingen näherten sie sich einem Autofahrer mit einem scharfen Werkzeug - der konnte im letzten Moment davon fahren.

Einige Wochen später setzten sich die beiden dann nach Prag ab. Mitten in der Stadt seien sie in ein Taxi gestiegen und hätten sich an eine dunkle, abgelegene Stelle außerhalb der Stadt fahren lassen. Am Ziel angekommen unterhielten sie sich noch mit dem ahnungslosen Taxifahrer, bevor sie unvermittelt auf ihn losgingen: Mit Beil und Schraubenschlüssel schlugen sie auf ihr Opfer ein und würgten den 38-Jährigen. Der versuchte zu fliehen, stürzte aber wegen der heftigen Beilhiebe zu Boden. Der Mann erlitt insgesamt 42 Schnitt- und Hiebverletzungen. Eine Halsverletzung führte zum Tod.

Nach der Bluttat flüchteten die Angeklagten nach Deutschland. Die tschechischen Ermittler kamen ihnen schnell auf die Spur, eine Woche später griffen SEK-Beamte in Rottenburg zu und konnten beide festnehmen. Seitdem sitzen sie in Untersuchungshaft.

Die Angeklagten seien - was den Mord angeht - weitgehend geständig, erklärte die Staatsanwaltschaft. Dem 22-Jährigen droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Mit bis zu zehn Jahren muss der 16-Jährige rechnen, für ihn gilt das Jugendstrafrecht. Das Urteil wird für den 27. Mai erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion