+
Bewaffnete Männer laufen am Mittwoch zum Parlament in Teheran. Bewaffnete Männer haben das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ajatollah Ruhollah Chomeni sowie das Parlament gestürmt. (Archivbild)

Terrorattacke am Mittwoch

Dutzende IS-"Agenten" nach Anschlägen in Teheran gefasst

Dutzende „Agenten“ des IS wurden zwei Tage nach den schweren Anschlägen in Teheran verhaftet, vermeldeten iranische Behörden.

Teheran - Zwei Tage nach den schweren Anschlägen in Teheran sind nach offiziellen Angaben dutzende "Agenten" der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Iran festgenommen worden. Das Geheimdienstministerium teilte am Freitag mit, die Polizei habe 41 Verdächtige in Teheran und den nordwestlichen Provinzen Kermanschah, Kurdistan und West-Aserbaidschan festgenommen. 

Darunter seien "Agenten" der Extremistengruppe, "Einsatzteams" und "ihre wichtigsten Koordinatoren". Laut dem Ministerium wurden zudem Dokumente und Ausrüstung für Anschläge gefunden. Kurz zuvor hatte die Nachrichtenwebsite "Misanonline" berichtet, dass in der südlichen Provinz Fars sieben und in der Provinz Kermanschah zwei Verdächtige gefasst worden seien.

Kurz nach den Anschlägen auf das Parlament und das Mausoleum von Ayatollah Khomeini in Teheran hatte es bereits fünf Festnahmen gegeben. Am Mittwochvormittag hatten fünf Attentäter das Parlament im Stadtzentrum und das Mausoleum südlich von Teheran gestürmt und 17 Menschen getötet. Die Attentäter wurden als iranische IS-Mitglieder identifiziert, nachdem sich die sunnitische Extremistengruppe noch während des Anschlags zu der Tat bekannt hatte. Sie hatte Teheran wiederholt mit Angriffen gedroht, doch war es das erste Mal, dass sie ein größeres Attentat im Iran verübte.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Paar stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag
Wellington (dpa) - Nach 61 Jahren Ehe ist ein neuseeländisches Paar getrennt voneinander am selben Tag gestorben. Die 83-jährige Ruth Bedford starb zuhause, kurz nachdem …
Paar stirbt nach 61 Jahren Ehe am selben Tag
Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch
Berlin (dpa) - Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. "Würde eine Steuer dazu führen, dass …
Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch
Schwüle, Schauer und Gewitter - Teile Deutschlands nach Pfingsten besonders betroffen
Nach Pfingsten ist es in Teilen Deutschlands schön sonnig - in manchen Regionen sollte man jedoch einen Regenschirm griffbereit haben.
Schwüle, Schauer und Gewitter - Teile Deutschlands nach Pfingsten besonders betroffen
Astronomen orten Einwanderer von anderem Stern
Dieser Asteroid ist anders. Er umkreist unsere Sonne als eine Art Geisterfahrer. Und kommt von einem anderen Stern. Eine einmalige Entdeckung.
Astronomen orten Einwanderer von anderem Stern

Kommentare