Dutzende Städte von Außenwelt abgeschnitten

Newfane - Schwere Überschwemmungen infolge des Tropensturms “Irene“ haben im US-Staat Vermont ein Dutzend Städte von der Außenwelt abgeschnitten. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben.

Helikopter der US-Nationalgarde versorgten die überfluteten Ortschaften am Dienstag mit Lebensmitteln und Wasser. Niederschläge von bis zu 28 Zentimetern verwandelten Flüsse in einen reißenden Strom. Gebäude und Häuser wurden aus den Verankerungen gerissen, Bäume wurden entwurzelt. Im Umland lösten sich große Asphaltstücke aus den Straßen. Bei den Unwettern kamen im Vermont mindestens drei Menschen ums Leben.

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare