+
Mindestens 70 Menschen kamen bei dem Beben ums Leben.

2600 Verletzte

Schweres Beben: 113 Tote in China

Peking - Fünf Jahre nach der verheerenden Erdbebenkatastrophe ist die chinesische Provinz Sichuan erneut von einem schweren Beben erschüttert worden. Mindestens 113 Menschen starben.

Mehr als 2600 wurden Behördenangaben zufolge am Samstag verletzt, 330 davon schwer. Die meisten Opfer gab es im Epizentrum im Kreis Lushan um die Stadt Ya'an. Eine örtliche Behörde teilte mit, in der Gegend seien knapp 10 000 Häuser beschädigt worden. Nach Angaben der Behörden fiel das Stromnetz in dem Gebiet aus und Telefonverbindungen waren teilweise unterbrochen.

Das Beben ereignete sich gegen acht Uhr morgens in etwa 13 Kilometern Tiefe. Nach Angaben des chinesischen Seismologischen Amtes betrug die Stärke 7,0, der Geologische Dienst der USA sprach von einer Stärke von 6,6. Mindestens 35 Nachbeben erschütterten die Gegend.

In mehreren Gemeinden habe es schwere Schäden gegeben, teilten die Behörden mit. Gebäude stürzten ein, Ziegel vielen von Dächern und Menschen rannten aus ihren Häusern auf die Straßen. Auf Aufnahmen des Fernsehsenders CCTV war zu sehen, wie Verletzte auf einem Platz vor dem Krankenhaus in Lushan medizinisch versorgt wurden.

Schweres Beben: Über 100 Tote in China

Schweres Beben: Über 100 Tote in China

Das Beben war auch in der 115 Kilometer entfernten Provinzhauptstadt Chengdu zu spüren, wo staatlichen Medienberichten zufolge der Flughafen vorübergehend geschlossen wurde. Auf Luftaufnahmen des chinesischen Militärs war zu sehen, wie von Häusern teilweise nur noch Ruinen übrig blieben. Ganze Dörfer wurden in Trümmerhaufen verwandelt.

Die Behörden in Ya'an teilten mit, mehr als 2000 Rettungskräfte seien in das Katastrophengebiet entsandt worden. Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang reiste nach Ya'an, um von dort aus den Rettungseinsatz zu koordinieren. Er und Staatspräsident Xi Jinping hätten die Behörden angewiesen, die Rettung von Menschen im Erdbebengebiet zur obersten Priorität zu machen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

„Das Beben fühlte sich viel stärker an als das vor fünf Jahren“, sagte Zhao Zheng, ein Bewohner von Ya'an. Die Provinz Sichuan war im Mai 2008 von einem verheerenden Erdbeben der Stärke 7,9 heimgesucht worden, bei dem schätzungsweise mehr als 90 000 Menschen ums Leben kamen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare