+
Die Menschen in der Region kämpfen mit weiter ansteigenden Wasserständen.

Überflutungen in drei Staaten

Dutzende Tote nach "Florence" im Südosten der USA

Die Zahl der Opfer durch den Sturm "Florence" im Südosten der USA steigt weiter an. Nach einer Zählung des US-Senders CBS sind inzwischen 31 Menschen in den drei Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia an den Folgen des Unwetters gestorben.

Wilmington - Der entstandene Sachschaden wird von Experten US-Medienberichten zufolge auf mehr als 17 Milliarden Dollar geschätzt. Die Menschen in der Region kämpfen nach dem Durchzug des Sturmes nun mit weiter ansteigenden Wasserständen der Flüsse. 1500 Straßen sind unpassierbar, wie die Katastrophenschutzbehörde Fema mitteilte. In der Stadt Wilmington sind Hunderte Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Die allermeisten US-Bürger sind nicht gegen Überflutungen versichert.

Viele Schulen bleiben weiter geschlossen. Am Montag waren noch 350 Flüge an den Flughäfen der Region gestrichen worden. Die Überbleibsel von "Florence" brachten am Montag auch noch starke Regenfälle in die Bundesstaaten Mississippi und Tennessee.

Am Dienstag wollte sich US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen ein Bild von der Lage machen. Auch Präsident Donald Trump hat einen Besuch in der Hochwasserregion angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen (16) vergewaltigt - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Ein 16-jähriges Mädchen wurde in Bremen vergewaltigt. Die Polizei hat nach der Vergewaltigung eine dringende Botschaft. Die Beamten verkünden eine Festnahme.
Mädchen (16) vergewaltigt - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Schlimmer Unfall am Ostersonntag: Fahrer verliert Kontrolle über seinen Opel – drei Tote
Bei einem schrecklichen Unfall in NRW sind drei junge Männer gestorben. Die Polizei ermittelt noch, wie es zu dem Unfall kommen konnte.
Schlimmer Unfall am Ostersonntag: Fahrer verliert Kontrolle über seinen Opel – drei Tote
Mann zwingt Flugbegleiterin zu ekliger Aktion – kurz darauf ist er tot
Ein US-Amerikaner erschüttert Flugbegleiterinnen derart, dass die einen Anwalt einschalten wollen. Doch da lebt der 31 Jahre alte Mann schon nicht mehr.
Mann zwingt Flugbegleiterin zu ekliger Aktion – kurz darauf ist er tot
Terror in Sri Lanka: Mindestens 200 Tote durch acht Explosionen - Täter sprengen sich in die Luft 
Am Ostersonntag treffen Explosionen in verschiedenen Teilen Sri Lankas drei Kirchen und drei Hotels. Die Hintergründe sind zunächst unklar. Es ist von zahlreichen Opfern …
Terror in Sri Lanka: Mindestens 200 Tote durch acht Explosionen - Täter sprengen sich in die Luft 

Kommentare