+
Nach Wirbelsturm „Enawo“ sind auf Madagaskar weite Landstriche mit Wasser überflutet.

„Enawo“ richtet schlimme Schäden an

Dutzende Tote nach Wirbelsturm in Madagaskar

Antananarivo - Zahlreiche Tote, zerstörte Infrastruktur, große Schäden in der Landwirtschaft: Wirbelsturm „Enawo“ hat Madagaskar stark zugesetzt. Hunderte Menschen werden noch immer vermisst.

Erst eine Dürre, jetzt ein tropischer Wirbelsturm: Nachdem das Wetterphänomen El Niño 2016 eine der schlimmsten Dürren seit Jahrzehnten über Madagaskar gebracht hat, ist der afrikanische Inselstaat nun vom Wirbelsturm „Enawo“ getroffen worden. Mindestens 50 Menschen verloren durch den Sturm ihr Leben, 183 weitere wurden verletzt, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde am Samstag (Ortszeit) mitteilte.

Begleitet wurde „Enawo“ von heftigen Regenfällen. Felder und Straßen wurden überschwemmt. 20 Einwohner werden den Angaben nach noch immer vermisst, mehr als 110.000 Menschen verloren ihre Häuser und Wohnungen.

Am schlimmsten getroffen wurde nach Angaben der Vereinten Nationen der Nordosten des Landes. Ein Großteil der Region sei weiter ohne Strom. Große Schäden gebe es auch in der Landwirtschaft - etwa auf den Reisfeldern, die teils komplett überflutet wurden. 80 Prozent der Reisernte sei zerstört. Noch schlimmer getroffen seien die Vanille-Pflanzen. In der Sava-Region wird etwa die Hälfte der weltweiten Vanille-Produktion angebaut. UN-Angaben nach sind die Felder komplett verwüstet.

Der tropische Sturm war am vergangenen Dienstag zunächst als Zyklon eingestuft worden und mit Windstärken von mehr als 230 Kilometern pro Stunde auf das Festland getroffen. Am Mittwoch verlor er an Kraft und erreichte die Hauptstadt Antananarivo mit Windstärken von mehr als 90 Kilometern pro Stunde. „Enawo“ wurde daraufhin zu einem tropischen Wirbelsturm heruntergestuft.

Madagaskar wird immer wieder von schweren Wirbelstürmen getroffen. 2012 fegten innerhalb weniger Wochen die Zyklone „Giovanna“ und „Irina“ über die Insel. Dabei kamen mehr als 100 Menschen ums Leben. Madagaskar zählt der Weltbank zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Die Insel Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare