Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz

Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz
+
Dutzende Menschen sind in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa verletzt worden, als eine Garküche auf einem Markt explodierte. Foto: Gustavo Amador

Dutzende Verletzte bei Gasexplosion in Honduras

Tegucigalpa (dpa) - Bei einer Gasexplosion in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa sind Dutzende Menschen verletzt worden. Das Unglück habe sich in einer Garküche auf einem Markt vor dem Nationalstadion ereignet, teilte der Katastrophenschutz mit.

In lokalen Medien war von bis zu 80 Menschen die Rede, die mit Verbrennungen in Krankenhäuser gebracht wurden. Unter den Verletzten seien auch acht Kinder.

Die Opfer hätten Verbrennungen zweiten bis vierten Grades erlitten, berichtete die Zeitung "El Heraldo" unter Berufung auf einen Arzt. "Die Verletzten mit Verbrennungen vierten Grades haben Priorität. Sie haben die gesamte Haut verloren und die Knochen und Nerven liegen frei", sagte der Chirurg Luis González.

Die Zeitung "La Prensa" zitierte einen Markthändler, nach dessen Worten eine undichte Gasflasche die Explosion ausgelöst habe. Insgesamt sollen vier Gasbehälter explodiert seien. "Wir haben eine Explosion gehört und dann mehrere Leute mit Verbrennungen gesehen", sagte ein Augenzeuge der Zeitung "La Tribuna". Dann seien weitere Explosionen gefolgt.

"Wir bedauern das Unglück auf dem Markt. Unsere Gebete und unsere Solidarität gelten den Opfern und ihren Familien", schrieb Präsident Juan Orlando Hernández auf Twitter. Er sagte den Betroffenen staatliche Hilfen zu.

Katastrophenschutz auf Twitter

Hernández auf Twitter

Bericht El Heraldo

Bericht La Prensa

Bericht El Heraldo mit Arzt-Zitaten

Bericht La Tribuna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Orkan „Friederike“: Bahn stellt Fernverkehr in Deutschland ein
Der Bahnverkehr eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle …
Orkan „Friederike“: Bahn stellt Fernverkehr in Deutschland ein
Ölteppiche schon so groß wie Paris 
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Ölteppiche schon so groß wie Paris 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan

Kommentare