Rettungskräfte sind nach dem Zugunglück im Einsatz. Foto: Michal Kamaryt/CTK/dpa
+
Rettungskräfte sind nach dem Zugunglück im Einsatz. Foto: Michal Kamaryt/CTK/dpa

Zusammenstoß mit Güterzug

Sicherheitsdebatte in Tschechien nach erneutem Zugunglück

Wie sicher ist das Zugfahren in Tschechien? Zwei tödliche Unfälle hintereinander haben eine ernste Debatte im deutschen Nachbarland ausgelöst.

Prag/Cesky Brod (dpa) - Nach zwei tödlichen Zugunglücken innerhalb einer Woche ist in Tschechien eine Debatte über die Sicherheit des Schienenverkehrs entbrannt.

Am späten Dienstagabend war ein Doppelstock-Nahverkehrszug in der Nähe von Prag mit voller Wucht in einen stehenden Postzug gerast. Der Lokführer des Personenzugs kam ums Leben. Zehn Menschen wurden schwer bis mittelschwer verletzt. 25 Fahrgäste kamen nach Angaben der Rettungskräfte mit leichteren Beschwerden ins Krankenhaus.

"Mit höchster Wahrscheinlichkeit überfuhr der Lokführer ein rotes Haltesignal", sagte Verkehrsminister Karel Havlicek im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Zugleich betonte er, dass es sich um eine der am besten abgesicherten Trassen des Landes gehandelt habe. Havlicek gab die Gründung einer neuen Sicherheitskommission bekannt und stellte mehr Personal in Aussicht. Einen Rücktritt lehnte er ab.

"Überall war auf einmal ein großes Chaos", berichtete ein Augenzeuge der Zeitung "MF Dnes" nach dem jüngsten Unglück. Unklar war zunächst, warum der Zug nicht automatisch gestoppt wurde. Die Polizei hat Ermittlungen zu dem Zusammenstoß bei Cesky Brod, rund 30 Kilometer von Prag entfernt, aufgenommen. Der Sachschaden wurde auf 1,7 Millionen Euro geschätzt. Zudem wurden rund 800 Postpakete beschädigt. Erst vor einer Woche waren im Erzgebirge zwei Züge frontal zusammengestoßen. Bei dem Unglück im Grenzgebiet zwischen Tschechien und Sachsen kamen zwei Menschen ums Leben, darunter ein Deutscher.

Die Opposition sieht den Verkehrsminister nach der jüngsten Unfallserie in der Verantwortung. Sie kritisiert, dass Havlicek auch noch Industrie- und Handelsminister ist. Der Politiker gehört der populistischen Partei ANO des Multimilliardärs und Regierungschefs Andrej Babis an. "Man kann nicht zwei Ministerien gleichzeitig qualitativ gut lenken", bemängelte die Konservative Marketa Pekarova-Adamova. "Es geht um Menschenleben."

Dass ein Zug ein Haltesignal überfahre, komme in Tschechien jährlich rund 150 Mal vor, räumte ein Sprecher der Eisenbahninspektion in Prag auf Nachfrage ein. Meist gehe es nur um wenige Meter, manchmal aber auch um Kilometer. Selbst wenn ein Sicherungssystem vorhanden ist und den Zug automatisch anhält, kann der Lokführer entscheiden, auf Sicht weiterzufahren. Das ist denkbar, wenn er zum Beispiel von einer Störung überzeugt ist.

Tschechien verfügt über eines der dichtesten Eisenbahnnetze in Europa, doch die Infrastruktur gilt in großen Teilen als veraltet und sanierungsbedürftig. In den vergangenen fünf Wochen registrierte die Europäische Eisenbahnagentur Erail 15 Vorfälle im Bahnverkehr - zehn davon allein in Tschechien. Darunter waren auch Entgleisungen und eine Zugkollision ohne Verletzte.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-793663/4

Interview des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, auf Tschechisch

Bericht der Agentur CTK, auf Tschechisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasant steigende Corona-Zahlen: Deutschland müsste Mallorca und Ibiza zum Risikogebiet erklären - tut es aber nicht
Misst Deutschland bei der Bewertung von Corona-Risikogebieten mit zweierlei Maß? Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen hat auf den Balearen längst den kritischen Wert …
Rasant steigende Corona-Zahlen: Deutschland müsste Mallorca und Ibiza zum Risikogebiet erklären - tut es aber nicht
Viele Mädchen und Frauen fühlen sich in Großstädten unsicher
Hamburg und Köln - genauso unsicher wie Kampala oder Lima? Zumindest fühlen sich Mädchen und Frauen auch in Deutschland nicht sicher. Ursache sind auch traditionelle …
Viele Mädchen und Frauen fühlen sich in Großstädten unsicher
Yacht vor Cuxhaven gesunken: Sieben Segler gerettet
Eine Yacht sinkt einige Seemeilen vor Cuxhaven, sieben Segler werden gerettet. Bei der Segel-Yacht handelt es sich um ein Schiff mit Historie.
Yacht vor Cuxhaven gesunken: Sieben Segler gerettet
Ausgebüxt aus dem Zoo! Stacheliges Tier macht sich davon – „nicht anfassen“
Wo ist er bloß hin, der Ben? Seit Montag, dem 10. August, vermisst der Zoo Osnabrück den jungen Baumstachler. Von dem kleinen Tier fehlt bisher jede Spur.
Ausgebüxt aus dem Zoo! Stacheliges Tier macht sich davon – „nicht anfassen“

Kommentare