+
Immer genug Lesestoff dabei – E-Books sind die idealen Begleiter auf Reisen.

E-Books – die Bibliothek für die Westentasche

Vorbei sind die Zeiten, als man etliche Bücher mit in den Urlaub schleppte. Dank der E-Books ist es jetzt möglich, ganze Bibliotheken mit sich herumzutragen. Elektronischer Lesestoff hat neben der Platzersparnis im Regal weitere Vorteile. Wir haben eine kurze Übersicht für Sie zusammengestellt.

E-Books wiegen nichts

Der größte Vorteil eines E-Books liegt in seinem Gewicht – genau genommen hat es nämlich gar keines. Nur das Lesegerät, der Reader, wiegt in der Regel rund 200 Gramm. Moderne Reader speichern locker bis zu 1.400 Bücher – ohne dass ihr Gewicht ansteigt. Wenn ein Gerät an einen sogenannten Cloud-Dienst angeschlossen ist, also seine Bücher im Internet speichert, sind der Bücheranzahl fast keine Grenze mehr gesetzt. Viele Händler wie Amazon und Weltbild haben die Vorteile der virtuellen Bücher erkannt und eigene E-Book-Reader auf den Markt gebracht, für die sie passende Bücher anbieten.

E-Books sind fast überall lesbar

Ein E-Book können Sie – die passende Software vorausgesetzt – auf allen Endgeräten wie Tablet-PC, Computer oder Smartphone, lesen. So ist es möglich, am Handy an der Stelle weiterzulesen, an der Sie auf dem Computer aufgehört haben. Allerdings müssen alle Geräte an das gleiche Nutzerkonto beim Provider, also dem Buchhändler, angemeldet sein. Denn die elektronischen Bücher haben, wie CDs oder DVDs, einen Kopierschutz. Dieser verhindert auch, dass Sie das Buch an einen Freund oder Bekannten verleihen können – außer Sie geben ihm Ihr Lesegerät mit.

Aufpassen mit dem Dateiformat

Nicht alle E-Books lassen sich problemlos auf sämtlichen Lesegeräten darstellen. Das liegt an unterschiedlichen Dateiformaten und Kopierschutzmaßnahmen. Momentan gibt es drei große Anbieter:

  • iTunes und iBookstore: Wenn Sie Ihre Bücher hier kaufen, können Sie sie ohne Zusatzsoftware nur auf dem PC oder auf Apple-Geräten wie Mac, iPhone oder iPad lesen.
  • Amazon: Hier gekaufte E-Books lesen Sie auf den vom Konzern selbst vertriebenen Kindle-Readern. Das Unternehmen bietet inzwischen auch eine Kindle-App für Apple- und Android-Geräte an.
  • E-Book-Shops wie Thalia, ebook.de oder Weltbild nutzen den Kopierschutzmechanismus von Adobe. Das bedeuten, dass Sie diese Bücher außer auf dem Amazon-Kindle fast überall lesen können. Allerdings müssen Sie sich zuvor gratis bei Adobe registrieren und die so erhaltene Zugangsnummer auf dem Reader, in der jeweiligen App oder im PC-Leseprogramm eingeben.

Ein E-Book ausleihen – kein Problem

Inzwischen können Sie digitale Medien wie Bücher oder Filme problemlos ausleihen. Landläufig nennt man das bei Büchern die „Onleihe“. Sie gehen dabei genauso vor wie ein einer Bibliothek: Sie suchen das Buch aus, laden es herunter und lesen es. Wenn die Lizenz abgelaufen ist, die Sie mit Ihrer Leihgebühr bezahlt haben, wird das Buch auf Ihrem Reader unbrauchbar und Sie löschen es wieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle wundern sich über diesen Fang: Forelle mit weißem Fell
Eine Forelle, die ein Fell hat? Gibt es nicht, denken Sie? In Amerika will ein Angler aber genau eine solche gefangen haben. Was steckt hinter der Geschichte?
Alle wundern sich über diesen Fang: Forelle mit weißem Fell
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Kommentare