+
Betroffen von der Seuche ist Romana-Salat aus der Region Yuma im Bundesstaat Arizona.

E-coli-verseuchter Salat in den USA: Erster Todesfall

Nach der Erkrankung von mehr als 120 Menschen in den USA infolge des Verzehrs von bakterienverseuchtem Salat ist erstmals ein Todesfall gemeldet worden.

Nach der Erkrankung von mehr als 120 Menschen in den USA infolge des Verzehrs von bakterienverseuchtem Salat ist erstmals ein Todesfall gemeldet worden. Im Bundesstaat Kalifornien starb ein Mensch an der Infektion mit Escherichia-coli-Bakterien, wie die dortigen Gesundheitsbehörden am Mittwoch (Ortszeit) mitteilten. Nähere Angaben zu dem Fall wurden aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht gemacht.

121 Betroffene landesweit

Insgesamt seien in Kalifornien 24 Menschen durch den verunreinigten Romana-Salat erkrankt, hieß es weiter. Landesweit registrierten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) 121 Fälle. 52 Betroffene mussten ins Krankenhaus, von diesen mussten 14 wegen Nierenversagen behandelt werden. Der Erreger gehört zu dem besonders gefährlichen E.coli-Stamm 0157:H7.

Im April hatten die Behörden dazu aufgerufen, Romana-Salat nicht zu essen, wenn nicht auszuschließen sei, dass dieser aus der Region Yuma im Bundesstaat Arizona stammt. Die Anbaubetriebe in Yuma sind während der kalten Jahreszeit der größte Lieferant von Romana-Salat in den USA. Wo genau der Salat mit dem gefährlichen Darm-Bakterium verunreinigt wurde, konnten die Behörden noch nicht feststellen. Mehrere Lieferanten werden derzeit überprüft.

Es handelt sich um die folgenschwerste Verunreinigung mit Kolibakterien in den USA seit 2006. Damals waren mehr als 200 Menschen erkrankt, nachdem sie verseuchten Spinat verzehrt hatten.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immuntherapien gegen Krebs: "Die Entwicklung ist rasant"
Eine neue Immuntherapie gegen Krebs hilft in Deutschland ersten Patienten. Die Behandlung ist allerdings nicht einfach und die langfristigen Erfolge sind noch nicht …
Immuntherapien gegen Krebs: "Die Entwicklung ist rasant"
Nach Zyklon "Idai" brauchen Hunderttausende humanitäre Hilfe
Ein Gebiet größer als das Saarland ist Helfern zufolge in Mosambik unter Wasser. Tausende warten auf Rettung oder sind obdachlos. Das ganze Ausmaß des Zyklons im …
Nach Zyklon "Idai" brauchen Hunderttausende humanitäre Hilfe
Achtung! Wenn Sie diesen Mann sehen, sofort Polizei anrufen und in Sicherheit bringen
Wer ist die Frau, die tot in ihrer Offenbacher Wohnung gefunden wurde? Bei dem Fall sind noch sehr viele Fragen ungeklärt.
Achtung! Wenn Sie diesen Mann sehen, sofort Polizei anrufen und in Sicherheit bringen
Missbrauchs-Vorwürfe gegen 395 Kirchenvertreter in Illinois
Die katholische Kirche hat es in vielen Ländern mit riesigen Missbrauchsskandalen zu tun. Auch in den USA kommen immer neue Vorwürfe ans Licht. Die neuesten düsteren …
Missbrauchs-Vorwürfe gegen 395 Kirchenvertreter in Illinois

Kommentare